Paid Post
Paid Post

Keine Kompromisse bei der Qualität

Ausgezeichneten Kaffee herzustellen, ist nicht einfach: Vom Baum bis zur Kapsel muss jeder Schritt sorgfältig überwacht werden, um beste Qualität zu produzieren. Dabei wird nichts dem Zufall überlassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schon nach dem ersten Schluck können Sie nicht mehr darauf verzichten. Der Geschmack eines Nespresso Kaffees ist unvergleichlich. Um eine einwandfreie Qualität anbieten zu können, arbeitet Nespresso unermüdlich daran, dass alle Produktionsstufen – von der Ernte der Kaffeekirschen bis zur Abfüllung in die Kapseln – diesem Anspruch jederzeit Rechnung tragen.

«Die Welt auf der Menükarte»

Kaffee wird auf mehreren Kontinenten angebaut. Afrika, Asien, Südamerika: «Wir haben die ganze Welt auf unserer Menükarte vereint», erklärt Dominique Niederhauser, Coffee Ambassador bei Nespresso. Je nach Herkunftsland und sogar Region unterscheiden sich die Kaffeesorten und -aromen.

Zwei Sorten werden rund um den Globus angebaut: Arabica (ca. 70 %) und Robusta (ca. 30 %). In Kolumbien, Brasilien und Äthiopien findet man vor allem den Arabica-Kaffee mit seinen feinen und komplexen Aromen, während in Indonesien, Uganda und Indien die Robusta-Bohne mit ihrem tendenziell bittereren und kräftigeren Geschmack dominiert. Manche behaupten, dass es sich bei Letzterem um einen minderwertigen Kaffee handelt. Doch dies ist nicht der Fall.

«Je nach Terroir ist die Robusta-Bohne qualitativ sehr hochwertig», versichert Dominique Niederhauser. Die Bodenbeschaffenheit ist entscheidend für das Aroma. «Ein äthiopischer Kaffee zum Beispiel weist Noten von Jasmin oder Orangenbaum auf», erklärt der Coffee Ambassador von Nespresso. Und selbst innerhalb der Herkunftsländer unterscheidet sich der Kaffee, so etwa in Kolumbien: «Der in Cauca auf einer Höhe von 2000 Metern angebaute Kaffee schmeckt anders als derjenige, der in Santander auf 1300 Metern Höhe kultiviert wird.» Es ist ein wenig wie beim Wein: Jeder Boden ist einzigartig und verleiht dem, was dort wächst, ganz besondere Eigenschaften. Nespresso kennt all diese Terroirs und wählt seine Kaffeesorten nach dem Geschmack aus, den sie in der Tasse entfalten. Auf dem Rohstoffmarkt wird keine Bohne blind gekauft.

Hand in Hand mit den Produzenten arbeiten

Um einen qualitativ hochwertigen Kaffee zu gewährleisten, steht Nespresso in stetem Austausch mit den Kaffeebauern. «Wir müssen dafür sorgen, dass alles von A bis Z reibungslos abläuft. Diese Nähe erlaubt es uns, die notwendigen Anpassungen bei der Pflege der Kaffeepflanzen oder der Verarbeitung der Kaffeekirschen zu Kaffeebohnen vorzunehmen», präzisiert Niederhauser. Kaffee wird teilweise mittels alter, überlieferter Methoden angebaut, die aber nicht immer die qualitativen Kriterien von Nespresso erfüllen.

Fermentierung, Trocknung, Feuchtigkeitsgehalt: Nespresso strebt nach einer globalen Vision für seine Produktionsmethoden und möchte das Produkt vollständig zurückverfolgen können. Dabei stützt sich das Unternehmen auf mehr als 350 engagierte Agronomen, die über 75 000 Landwirte weltweit unterstützen, schulen und beraten. 2003 wurde das Nespresso AAA-Programm für nachhaltige Qualität ins Leben gerufen, das einerseits der Qualitätssicherung dient, sich gleichzeitig aber auch zum Ziel gesetzt hat, die Umwelt zu schonen, den Arbeitern den nötigen Respekt zu zollen und den Produzenten ein höheres Einkommen zu ermöglichen.

Für einen unvergleichlichen Geschmack

Sobald der Kaffee die Fabrik erreicht, folgen wesentliche Schritte, um einen hochwertigen Kaffee zu erhalten. Zunächst werden entweder Kaffeebohnen aus verschiedenen Terroirs gemischt, um etwa einen «Roma» oder einen «Volluto» zu kreieren, oder aber man verwendet Bohnen aus demselben Anbaugebiet («Pure Origin»). Dann folgt das Rösten, durch das die Aromen des Kaffees freigegeben werden (siehe nebenstehenden Kasten). Jeder der 24 Kaffees von Nespresso hat seine spezielle Röstrezeptur und entwickelt dadurch einen eigenen Charakter. Nach dem Rösten werden die Bohnen anhand spezifischer Parameter gemahlen, damit sich die Aromen in der Tasse so gut wie möglich entfalten. Die Grundregel: «Je gröber der Kaffee gemahlen wird, desto leichter schmeckt er.» Frisch geröstet und gemahlen, wird der Kaffee schliesslich unter kontrollierter Atmosphäre in die Kapseln abgefüllt. Er kommt erst dann mit Luft in Berührung, wenn die Kaffeemaschine die Aluminiumverpackung perforiert, um die ganze Frische der Aromen in der Tasse zu vereinen.

Alle diese Schritte werden sorgfältig überwacht. Während des gesamten Prozesses werden in den Produktionszentren Romont (FR), Avenches (VD) und Orbe (VD) mehr als 40 Qualitätskontrollen durchgeführt. Geprüft werden die Farbe, der Koffeingehalt und natürlich vor allem das Endergebnis. Ein Gremium von mehr als 100 Personen validiert das Endprodukt, wobei jede einzelne Charge überprüft wird. Bei Nespresso wird also nichts dem Zufall überlassen. Vom Baum bis zur Tasse unterscheidet sich das Unternehmen durch sein Engagement im gesamten Produktionsprozess. Damit unterstreicht es seine Kompetenz, seinen Perfektionismus und seine Leidenschaft für Kaffee.

Dieser Beitrag ist ein Paid Post unseres Kunden

Beiträge, die als Paid Post gekenn-zeichnet sind, werden von unseren Kunden oder von Commercial Publishing in deren Auftrag erstellt. Paid Posts sind somit Werbung und nicht Teil des redaktionellen Angebots.

Die Kunst der Aromaveredelung

Die Röstung ist ein Prozess, bei dem Kaffeebohnen mehr oder weniger lange geröstet werden (7 bis 12 Minuten), um die Aromen der Kaffeebohnen freizugeben. Der Rohstoff, also die grüne Kaffeebohne, hat nämlich weder Geschmack noch Geruch. Um das Verfahren optimal anwenden zu können, ist es deshalb unerlässlich, das Produkt zu kennen. Ausserdem braucht es Kenntnis darüber, ob dieses nur kurz oder lange geröstet werden muss (italienische Röstung).

«Eine lange Röstung bringt Aromen von Kakao, Haselnuss oder sogar Popcorn hervor», erklärt Dominique Niederhauser. Sie wird auch für süssere Geschmacksrichtungen wie Honig, Vanille oder Karamell verwendet. Eine nur kurze Röstung hingegen ist für die Entwicklung feinster Aromen von Blumen, roten Früchten oder Zitrusfrüchten angezeigt.

Darüber hinaus müssen die Röstmeister von Nespresso auch externe Faktoren wie den Luftdruck oder das aktuelle Wetter berücksichtigen. Es handelt sich also um eine grosse Präzisionsarbeit, die viel Fachwissen erfordert.