Basler Filmproduzent Cohn in Berlin für Lebenswerk ausgezeichnet

Der Preis wurde an der «Cinema for Peace»-Gala vergeben, die jeweils während der Berliner Filmfestspiele stattfindet. Zu den früheren Preisträgern gehören etwa Nicole Kidman oder der Dalai Lama.

Preisträger Arthur Cohn sagte in seiner Dankesrede, erwünsche dem Kino weniger Sex und Gewalt, dafür mehr humanistische Werte.

Preisträger Arthur Cohn sagte in seiner Dankesrede, erwünsche dem Kino weniger Sex und Gewalt, dafür mehr humanistische Werte. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Basler Filmproduzent Arthur Cohn ist am Montagabend in Berlin an der «Cinema for Peace»-Gala für sein Lebenswerk geehrt worden. Die Auszeichnung wurde ihm von der US-Schauspielerin Faye Dunaway und dem früheren deutschen Bundeskanzler Gerhard Schröder überreicht.

Arthur Cohn zeigte sich geehrt und erinnerte in seiner Dankesrede daran, dass er sich bei seinen Produktionen immer von der Emotionalität der Geschichte habe leiten lassen. Er wünscht dem heutigen Kino weniger Sex und Gewalt, dafür mehr humanistische Werte. Cohn erhielt eine langanhaltende Standing Ovation.

Frühere Preisträger sind etwa die US-Schauspieler Leonardo DiCaprio, Nicole Kidman und Charlize Theron, der Dalai Lama, der ehemalige sowjetische Staatspräsident Michail Gorbatschow und der frühere UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Schaulaufen der Stars

Die jährliche «Cinema for Peace»-Gala ist jeweils ein Schaulaufen der Stars. Diesjährige Ehrengäste waren neben Arthur Cohn etwa die Schauspielerinnen Catherine Deneuve und Nastassja Kinski, der Künstler Ai Weiwei, der katalanische Politiker Carles Puigdemont, Polens Ex-Präsident Lech Walesa und Daniel Ellsberg, der Verfasser der Pentagon Papers.

Insgesamt wurden in sechs Kategorien Preise an engagierte Filmproduktionen vergeben. In der neuen Kategorie «Women's Empowerment» war auch die am Filmfestival in Locarno uraufgeführte Schweizer Produktion «#Female Pleasure» von Barbara Miller nominiert.

Insgesamt sechs Oscars

Arthur Cohn hat für seine Filmproduktionen insgesamt sechs Oscars erhalten, er hat einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood, er ist dreifacher Ehrendoktor, darunter der Universität Basel, und Träger des höchsten französischen Ordens Commandeur de l'Ordre des Arts et des Lettres.

Cohns bekannteste Produktionen sind etwa «Il giardino dei Finzi-Contini» (1972), «Black and White in Color» (1976), «Dangerous Moves» (1984), «Central Station» (1998) oder «One Day in September» (1999). (SDA)

Erstellt: 12.02.2019, 15:49 Uhr

Artikel zum Thema

«Alle wollen mit mir reden»

An der Locarno-Party an der Berlinale war einiges los. Mehr...

Der Mann, der mit den Leichen wohnte

An der Berlinale zeigte Fatih Akin «Den goldenen Handschuh» über den Serienmörder Fritz Honka. Mehr...

«Seien wir verdammt nochmal ehrlich»

Hollywood sei geprägt von Regisseuren, die alle mehr oder weniger dieselbe Perspektive haben. Wie man das ändert, erklärt Barry Jenkins im Interview. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

In luftiger Höhe: Ein Paraglider schwebt bei traumhaftem Wetter im Oberallgäu am Mond vorbei. (16. Februar 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...