Billigproduktion lässt Keanu Reeves und Brad Pitt alt aussehen

Der Horrorfilm «Ouija» spielte am ersten Wochenende in den USA und Kanada 20 Millionen Dollar ein – gekostet hat er nur fünf Millionen.

Die Geister, die ich rief: Trailer von «Ouija».


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Horrorfilm «Ouija» kontaktieren ein paar junge Erwachsene mit dem Titel gebenden Brettspiel einen bösen Geist und haben danach Schwierigkeiten, die Tür, die sie aufgestossen haben, wieder zu schliessen.

«John Wick», der Comeback-Versuch von Reeves nach einer Reihe von Fiaskos, kam nur auf 14,1 Millionen Dollar. Brad Pitts Kriegsfilm «Fury» spielte nur 13 Millionen ein, lief allerdings auch schon in der zweiten Woche.

Nach «Battleship» ist «Ouija» das zweite Brettspiel aus dem Hause Hasbro, das den Weg auf die Leinwand fand und von Universal Pictures vertrieben wurde. Bereits 2008 verkündete die Produktionsfirma von Michael Bay, Platinum Dunes, dass sie das Brettspiel «Ouija» verfilmen wolle. (phz/sda)

Erstellt: 27.10.2014, 10:47 Uhr

Artikel zum Thema

Rihanna darf Schiffe versenken

US-Sängerin Rihanna gibt im Science-Fiction-Film «Battleship» ihr Leinwanddebüt: Als junge Soldatin im Einsatz gegen Aliens. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Neues auf dem Menüplan

Mamablog Nicht ohne mein Handy

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ihr Kopf ist so gross wie das Junge: Das Nashhorn Baby Kiano steht im Zoo von Erfurt neben seiner Mutter. (15. Januar 2019)
(Bild: Martin Schutt) Mehr...