Film-Kritik

Blutiges Frühlingserwachen

Wentworth Miller, Star aus «Prison Break», hat das Drehbuch zu einem Psychothriller geschrieben. Jetzt erscheint «Stoker» des Koreaners Park Chan-wook auf DVD. Mit dabei sind Nicole Kidman und Mia Wasikowska.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kinder, sagte der Dichter, sollen zwei Dinge bekommen: Wurzeln und Flügel. Aber ob er damit auch die von Nachtschattengewächsen und Raubvögeln gemeint hat? Für das Mädchen India (Mia Wasikowska) endet die Kindheit mit ihrem 18. Geburtstag; am gleichen Tag wird sie zur Halbwaise, als ihr Vater bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben kommt. Nicht lange danach wird India in ihren ersten Stöckelschuhen durchs hohe Gras pirschen und sich für erwachsen erklären. Doch bis dahin werden, metaphorisch gesprochen, noch einige Leichen der Familie Stoker aus dem Keller geholt und andere ganz real im weitläufigen Garten des Anwesens verbuddelt. Das alles kommt so, weil bei der Beerdigung von Indias Vater unerwartet ihr Onkel Charlie (Matthew Goode) auftaucht, von dessen Existenz sie nie gehört hatte. Die übrigen Anwesenden scheinen auch nichts Genaueres zu wissen, als dass er lange und weit gereist ist. Unter missbilligend zusammengezogenen Augenbrauen beobachtet India, wie der adrette junge Mann sich im Haus festsetzt und ihrer Mutter (Nicole Kidman) den Hof zu machen beginnt – dabei aber ständig die ihn trotzig ignorierende Tochter im Auge behält.

Um sofort zu ahnen, dass Indias Misstrauen gegenüber dem allzu beflissenen Onkel berechtigt ist, muss man nicht filmhistorisch bewandert sein. Wer aber seinen Hitchcock kennt, wird sich bald an des Meisters erklärten Lieblingsfilm «Shadow of a Doubt» (1943) erinnert fühlen, in dem schon einmal ein Mädchen mit einem scheinbar coolen Onkel Charlie konfrontiert war, der ein mörderisches Geheimnis hütete. Vielleicht aus diesem Grund hat sich der Koreaner Park Chan-wook, der einst von «Vertigo» zum Filmemachen inspiriert wurde, «Stoker» für sein Hollywood-Debüt ausgesucht. In der Schweiz hat der Film nicht ins Kino gefunden, dafür ist er jetzt auf DVD zu entdecken.

Bravouröse Mia Wasikowska

Mit moralisch schmerzhaften Gewaltmeditationen wie seiner berühmten Rache-Trilogie («Sympathy for Mr. Vengeance», «Oldboy», «Lady Vengeance») hat Park Kritiker und Fans, darunter Quentin Tarantino, gleichermassen beeindruckt. Im Vergleich zu den gewaltsamen Exzessen und dem bizarren Humor dieser Filme – unvergesslich etwa, wie der Held in «Oldboy» einen lebenden Tintenfisch verspeist – wirkt «Stoker» zurückhaltend inszeniert (ein im Bonusmaterial der DVD enthaltenes Outtake zeugt noch davon, dass Park zunächst noch etwas mehr mit Blutrot gemalt hat). Der rote Saft spielt hier freilich in anderer Hinsicht eine Rolle. «Vergiss nicht, dass wir dasselbe Blut teilen», ermahnt Charlie seine Nichte. In einem Psychothriller wie «Stoker», der irgendwo zwischen gotischem Schauer- und freudschem Familienroman oszilliert, bleibt das keine leere Floskel. Wie sich allmählich enthüllt, hat India bereits zu Beginn des Films den Schlüssel zur Kenntnis ihrer wahren Natur ausgehändigt bekommen.

Bravourös gespielt wird sie von Mia Wasikowska, die bereits als Tim Burtons «Alice in Wonderland» das furchteinflössende Grenzland zwischen Kindheit und Erwachsensein erforschte, und sie wirkt zunächst auch hier wie die Identifikationsfigur eines Burton-Films, Typ junge Winona Ryder: bleich, introvertiert, mit gescheiteltem Schwarzhaar und altertümelnder Kleidung, eine vermeintlich zarte Porzellanblüte im Gewächshaus postpubertärer Triebe. Das Verhältnis zur Mutter, die Nicole Kidman routiniert als verspannte ewige Prinzessin spielt, ist offenbar schon länger kühl und wächst sich nun zur libidinösen Rivalität aus. Denn paradoxerweise nähert sich India Charlie umso mehr an, je deutlicher seine Abgründe sichtbar werden. Ein Pianoduett ist wie ein Liebesakt inszeniert, auch wenn es nur in ihrem Kopf stattgefunden haben mag. Eine intime Begegnung mit einem Jungen, die leider ausartet, weckt ein dunkleres Begehren, als sie sich zunächst eingestehen will.

Geschrieben wurde «Stoker» übrigens von Wentworth Miller, dem Star aus der TV-Serie «Prison Break». Der muss wohl im Filmführer für Lacanianer nachgelesen haben, was da über Hitchcocks zwischen den Zeilen vibrierende perverse Triebmechanik steht, um das alles in seinem Drehbuch explizit hervorzukehren. Kurzum, die Story ist recht überkandidelt. Aber Park Chan-wook hat daraus eine Qualität gemacht, indem er seinen Film zu einem wirklichkeitsentrückten Stück Southern Gothic machte, virtuos stilisiert und mit üppig ins Kraut schiessender Symbolik. Eine Adoleszenz-Thriller-Etüde als schön kalligrafiertes Empfehlungsschreiben für höhere Aufgaben.

Erstellt: 16.09.2013, 15:44 Uhr

Trailer

Da werden einige Leichen aus dem Keller geholt: Park Chan-wooks «Stoker».

Stoker (USA 2012). Regie: Park Chan-wook. 20th Century Fox Home Entertainment,
ca. 25 Fr.

Artikel zum Thema

Hauptpreis für «12 Years a Slave» in Toronto

Die Gräuel von Zwangsarbeit, Erniedrigungen und auseinandergerissenen Familien: «12 Years a Slave» des britischen Regisseurs Steve McQueen gewinnt am Filmfestival von Toronto den Preis für den besten Film. Mehr...

Ein Schönling, mehr Geld und Kinderfilme

«Mit moderaten Schritten grösser werden», ist das Ziel der Organisatoren des Zurich Film Festivals. Ein Überblick über die 9. Ausgabe wurde an der heutigen Pressekonferenz gegeben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...