Bruno Ganz’ Gastspiel im Erlacherhof

Wo sonst hohe Stadtpolitik betrieben wird, empfing Bruno Ganz als Bundespräsident das spanische Königspaar. Der Erlacherhof bot die Kulisse zum Film «Der grosse Kater».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die fünf schwarzen Staatskarossen, angeführt von einem Streifenwagen und einem Motorrad der Kantonspolizei, drehten am Dienstag viele Male dieselbe Runde. Junkerngasse, Kreuzgasse, Gerechtigkeitsgasse und zurück. Vor dem festlich beflaggten Er lacherhof, dem Sitz der Berner Stadtregierung, trafen dann jeweils zwei Schwergewichte aufeinander: der 650'000 Franken teure Maybach mit dem spanischen Königspaar im Fond und der Schweizer Schauspieler von internationalem Format Bruno Ganz.

Politintrige und Tragödie

Der Staatsempfang von König Ju an Carlos und seiner Gattin, dargestellt von Marek Konrat und Sabine Berg, und Ganz als grossem Kater musste in den Kasten. Die Dreharbeiten dauerten den ganzen Tag, im Film zum gleichnamigen Roman von Thomas Hürlimann wird die Szene kurze zwei Minuten dauern. Mit dem Empfang nimmt die politische Intrige und familiäre Tragödie um den instinkthaften Machtmenschen, den Ganz verkörpert, ihren Lauf. Der Bundespräsident windet sich mit Ränkespiel und viel Intuition vorerst noch heraus, sein Ende jedoch ist absehbar.

Bundesratssohn Hürlimann

Regisseur Wolfgang Panzer betont, die Figur des grossen Katers habe wenig mit Hürlimanns Vater, dem ehemaligen Bundesrat Hans Hürlimann, zu tun. Gewisse autobiografische Elemente hingegen gebe es durchaus. Bruno Ganz, seine Wunschbesetzung für die Hauptrolle, habe sich schon bei der Ausgestaltung des Drehbuchs für die Rolle interessiert. Laut Co-Produzent Benito Müller wird noch bis am 23. September im Kanton Bern gedreht, dann zieht die Crew weiter nach Bayern. Ins Kino soll der Streifen im Herbst 2009 kommen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 03.09.2008, 13:53 Uhr

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Blogs

Mamablog Beisshemmung vor der Zahnspange

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts für schwache Arme: Chinesische Arbeiter formen ein Tonfass in einer Porzellanfabrik in Jingdezhen (23. September 2017).
Mehr...