«Bundesratssohn und Schauspieler: Das hat mich skeptisch gemacht»

Manuel Löwensberg, Schauspieler und Sohn von Bundesrat Moritz Leuenberger, spielt die Hauptrolle im neuen Film «Hugo Koblet». In einem Interview hat er sich zur Kritik an seinem Vater geäussert.

«Die Publizität verhilft mir vielleicht zu mehr Rollen»: Manuel Löwensberg am Filmfestival von Locarno.

«Die Publizität verhilft mir vielleicht zu mehr Rollen»: Manuel Löwensberg am Filmfestival von Locarno. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Zu Beginn habe ich nur auf mich geschaut - und gesehen, was ich alles hätte anders machen können. Jetzt glaube ich, der Film ist recht gut. Ich habe mich mit ihm versöhnt». Das sagt Schauspieler Manuel Löwensberg im Interview mit der Zeitung «Sonntag» auf die Frage, wie ihm sein neuer Film «Hugo Koblet» gefalle. Er nehme sich nicht mehr so ernst wie einst: «Früher hätte ich aus Prinzip nie für die ‹Glückspost› in die Kamera gelacht, jetzt habe ich es gemacht. Die Publizität verhilft mir vielleicht zu mehr Rollen.»

Auch sei er nicht mehr verärgert, wenn die Medien mit ihm vor allem über seinen Vater reden möchten, über Bundesrat Moritz Leuenberger. «Nein, ich nerve mich nicht mehr. Zu Beginn dachte ich ja, die Medien wollten mich interviewen, weil ich ein toller Schauspieler bin. Aber dann habe ich schnell gemerkt: Viele meiner Kollegen, die gleichviel arbeiten wie ich, werden nie interviewt. Medial attraktiv war die Konstellation: Bundesratssohn und Schauspieler. Das hat mich skeptisch gemacht. Ich wollte kämpfen, dass ich für meine Arbeit geschätzt werde. Jetzt sehe ich es nicht mehr so eng.»

«Ein Leben lang möchte ich aber nicht so leben»

Die Kritik an seinem Vater habe ihn persönlich getroffen. «Er hat sieben Tage die Woche für das Amt gearbeitet, er hat seine ganze Energie hineingesteckt, hat sich nichts zuschulden kommen lassen - und jetzt sagt man: Sein Glanz sei weg. Ich staune schon, wie er damit umgeht.»

Ausserdem sagt Löwensberg, er habe sein Geld immer selber verdient. Vor der Schauspielschule habe er noch als Velokurier gearbeitet, aber schon während der Schule beim Fernsehen einen Vertrag gehabt. Er brauche sehr wenig zum Leben, habe in Zürich und Wien je ein billiges Zimmer. «Ein Leben lang möchte ich aber nicht so leben. Mich würde es reizen, jetzt für ein paar Jahre nach Deutschland an ein gutes Theater zu gehen. Ich habe in der Zwischenzeit auch das Gefühl, dass ich das könnte.» (jak)

Erstellt: 29.08.2010, 09:04 Uhr

Artikel zum Thema

«Neben Koblet fühlte ich mich plötzlich so klein»

Manuel Löwensberg, der Sohn von Bundesrat Moritz Leuenberger, spielt Radrenn-Star Hugo Koblet. Tagesanzeiger.ch/Newsnet erzählt der 34-Jährige, wie er versucht, dem Mythos Koblet gerecht zu werden. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...