«Da ziehts dir die Schuhe aus!»

Filme zu synchronisieren, da sind sich cinephile Menschen einig, ist immer schlimm. Und manchmal ist es besonders schlimm. Eine Top Ten der Synchronisationssünden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Schweiz ist man punkto Synchronisation einigermassen gut dran. Ausser ganz einfachen Actionfilmen sind die meisten Filme in der Originalversion im Kino zu sehen. Doch der Trend hin zu Synchronversionen ist eindeutig. Über die Gründe haben wir gestern hier berichtet. Bleibt noch übrig, Argumente für Originalversionen zu listen.

Synchronisationen, sagen Original-Befürworter, zerstörten die Sprachvielfalt – und seien deshalb speziell innerhalb der EU eine Schande. Ausserdem zerstörten sie gerade bei Komödien die auf Wortwitz basierenden Pointen. Ganz zu schweigen von umständlichen Dialogübersetzungen.

Original oder Synchronisation? Darüber lässt sich grundsätzlich streiten. Doch es gibt einzelne Filme, die man auf keinen Fall synchronisiert konsumieren sollte. Wir haben sie in einer Bildstrecke gelistet.

Einverstanden? Welche Filme sind für Sie in einer Synchronfassung unvorstellbar?

Erstellt: 21.11.2012, 13:02 Uhr

Artikel zum Thema

«Im Zweifelsfall untertiteln wir»

Interview Leo Baumgartner, Chef von Warner Schweiz, über den Grund, wieso es immer weniger Untertitel im Kino gibt – und welche Filme nur synchronisiert gezeigt werden können. Mehr...

Das Ende der Originalfassungen

Bald könnten in der Deutschschweiz nur noch synchronisierte Filme zu sehen sein. Dabei hat eine EU-Studie gezeigt, dass untertitelte Filme positiv zur Mehrsprachigkeit beitragen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...