Der «Schellen-Ursli» soll ins Kino kommen

Mehr als die Hälfte des Geldes ist schon beisammen: Der Schweizer Star-Regisseur Xavier Koller will die Geschichte vom «Schellen-Ursli» verfilmen. Nun hofft er auf Investoren aus Asien.

Vor dem Sprung auf die grosse Leinwand: Das Schweizer Kinderbuch «Schellen-Ursli».

Vor dem Sprung auf die grosse Leinwand: Das Schweizer Kinderbuch «Schellen-Ursli». Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eines der berühmtesten Schweizer Kinderbücher soll ins Kino kommen: Eine Bündner Produktionsfirma plant gemeinsam mit C-Films und Regisseur Xavier Koller die Geschichte des Schellen-Ursli zu verfilmen. Noch fehlt dem Projekt ein Teil des Geldes.

Das gesamte Budget betrage 5,5 Millionen Franken, sagte Ditti Brook, Geschäftsführer der Bündner La Siala Entertainment GmbH, in einem Interview mit der «Südostschweiz» am Samstag. «Wir sind so weit, dass wir von den grossen Schweizer Förderern, also dem Bundesamt für Kultur, der Filmstiftung, dem Schweizer Fernsehen, den Verleihern und Partnern insgesamt bereits 3,5 Millionen Franken zugesichert bekommen haben.»

Nun sei man noch mit Produzenten in Deutschland, Japan und China im Gespräch. Brook rechnet damit, dass die erste Klappe im Idealfall 2014 geschlagen werden kann. Mit im Boot ist auch der Schweizer Filmproduzent und Oscar-Preisträger Peter-Christian Fueter («Reise der Hoffnung»).

Seit elf Jahren geplant

Schon seit elf Jahren liegen die Pläne für die «Schellen-Ursli»-Verfilmung in der Schublade von Brook. Während eines Arbeitsaufenthalts mit Martin Schenkel in Bergün - Brook managte damals den verstorbenen Musiker – merkten die beiden, dass gar keine Verfilmung des Kinderbuchklassikers existierte.

Nach der ersten Kontaktaufnahme mit den Erben der Autoren Selina Chönz (Text) und Alois Carigiet (Bild) dauerten die Verhandlungen gut drei Jahre. Schliesslich sei vereinbart worden, dass der Film sehr nahe am Originalstoff gedreht werde, also im Engadin, dem Albulatal und der Surselva.

Regisseur Xavier Koller («Eine wen iig, dr Dällebach Kari») habe für das Schellen-Ursli-Projekt zugesagt, sagte Brook. Solange aber die Finanzierung nicht unter Dach und Fach sei, rechnet Brook noch damit, dass Koller für ein anderes Projekt abgeworben wird.

Auf der Suche nach der grossen Glocke

Die Geschichte von Schellen-Ursli, der sich für den Chalandamarz, einem Bündner Brauch, auf die Suche nach einer grossen Glocke macht, spielt im Engadiner Dorf Guarda. Erschienen ist das illustrierte Kinderbuch erstmals 1945.

Brooks will den Film mit der C-Films AG aus Zürich drehen. Diese feiert derzeit mit «Nighttrain to Lisbon» einen Erfolg. Derzeit plant C-Film eine weitere Verfilmung eines berühmten Schweizer Buchs: Martin Suters Bestseller «Der Koch» wird mit der deutschen Schauspielerin Jessica Schwarz und dem Schweizer Hanspeter Müller-Drossaart verfilmt. Das teilte die Produktionsfirma mit. Die Dreharbeiten beginnen bereits im Juni, die Premiere ist für Winter 2014 vorgesehen. (fko/sda)

Erstellt: 01.06.2013, 10:55 Uhr

Artikel zum Thema

Grosser Zuspruch für Xavier Kollers «Dällebach Kari»

Gestern wurden die 47. Solothurner Filmtage mit einer vielversprechenden Premiere Xavier Kollers eingeläutet. Nils Althaus überzeugt in der Hauptrolle. Mehr...

«Kinder sind dankbarer, weil sie noch nicht verdorben sind»

Frank Baumann hat ein musikalisches Bilderbuch verfasst, in dem ein König das Vermögen seiner Untertanen verjubelt. Mehr...

Wenn Mamas Dealer wütend wird

Tausende von Kindern in der Schweiz haben heroinsüchtige Eltern. Ein Basler Kinderbuch soll ihnen helfen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...