Der Taxi Driver unter den Superhelden

Düster und brillant: In «Joker» macht Joaquin Phoenix den Comicschurken zum schillernden Charakter.

Von nachhallender Kraft: Joaquin Phoenix als Joker. Foto: Warner

Von nachhallender Kraft: Joaquin Phoenix als Joker. Foto: Warner

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den ersten Festivaltagen ist es ja üblich, das Gesehene nochmals Revue passieren zu lassen. Zu sehen gabs in Venedig bislang ein zwitterartiges Science-fiction-Epos («Ad Astra»), eine fast schon liebevolle Scheidungsgeschichte («Marriage Story») und ein griffiges Biopic über eine vom FBI abgehörte Sechzigerjahre-Ikone («Seberg»).

Der Staraufmarsch am Lido war ebenfalls imposant: Brad Pitt, Scarlett Johansson, Kristen Stewart oder Catherine Deneuve wurden eingeflogen beziehungsweise eingeschifft. Und trotz berechtigter Kritik an Festivaldirektor Alberto Barbera, der nur zwei Regisseurinnen in den Wettbewerb einlud und der mit Roman Polanski auf die offensichtliche Empörungskarte setzte, kann das Festival die hohen Erwartungen bislang erfüllen.

So war jedenfalls der Stand, bevor der am heissesten erwartete Film am Lido gezeigt wurde – «Joker» von Todd Phillips. Und allein der Umstand, dass ein Werk über eine der beliebtesten und gefürchtetsten Figuren aus dem DC-Superhelden-Universum (er ist der Gegenspieler von Batman) hier im Wettbewerb läuft, liess darauf schliessen, dass da etwas Besonderes kommt.

Superkräfte spielen keine Rolle. Null.

Und ja, «Joker» ist ein Film, der um einiges düsterer ausgefallen ist als vergleichbare Genreware, wobei man mit den Worten Vergleich und Genre vorsichtig sein sollte, denn in diesem Werk spielen Superkräfte keine Rolle. Null. Der Film von Todd Phillips, dessen grösste Leistung bislang aus der klamaukigen «Hangover»-Trilogie bestand, versucht stattdessen, diese Figur irdisch zu justieren. Oder wie es der Regisseur ausdrückt: «Ich liess mich von Filmen wie ‹The Man Who Laughs› von 1928 inspirieren. Ausserdem mag ich Charakterstudien, wie sie in den Siebzigerjahren noch gemacht wurden: ‹Taxi Driver›, ‹Raging Bull›, ‹One Flew Over the Cuckoo‘s Nest›.» Eine hohe Ansage.

In Phillips' Film, dessen Soundspur fast durchwegs aus bedrohlichen Basstönen besteht, heisst der Joker nun Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) und wohnt mit seiner Mutter in einem schäbigen Apartment inmitten der verdreckten Stadt Gotham City. Arthur möchte Komödiant werden, aber dabei kommt ihm – ausgerechnet – sein zwanghaftes Lachen in die Quere. So reicht es vorerst bloss zum Clown auf Abruf, wobei Arthur einmal auf der Strasse von Jugendlichen zusammengeschlagen wird, bei der Sozialarbeiterin kein Gehör findet, den Job verliert und irgendwann im Tagebuch notiert: «Ich hoffe einfach, dass mein Tod mehr Geld bringt als mein Leben.»

Von Lachanfällen geschüttelt: Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) im Film «Joker». Foto: Warner

Man möchte dann fast Mitleid haben mit dieser Figur, aber gerade da beginnt sie sich zu radikalisieren und mutiert von Arthur zum Joker, der seine Freude am Morden entdeckt und in Gotham zur Identifikationsfigur der Ungeliebten und Unverstandenen avanciert. Spätestens da sind die Parallelen zu «Taxi Driver» unübersehbar: Auch «Joker» spielt in einer Siebzigerjahre-Welt, wo das Fernsehgerät klein, der Zigarettenkonsum gross und der Held ein selbstgerechter Aufräumer ist. Wobei der eigentliche Clou von «Joker» darin besteht, dass Arthur ausgerechnet einem von Robert De Niro verkörperten Talkshow-Moderator für Publicityzwecke auf den Leim geht. Und Batman? Der wird hier nur kurz als Knabe eingeführt und vom Joker bezirzt. Mehr sollte man nicht verraten.

Ich wollte eine Figur schaffen, über die kein Psychiater ein Gutachten erstellen kann.Joaquin Phoenix

Wie nun aber Joaquin Phoenix diesen Aussenseiter spielt, der bloss versehentlich für anarchistische Zustände in Gotham sorgt, ist ein Erlebnis von nachhallender Kraft. Vor allem, weil man im Kino direkt in seinem Gehirn zu sitzen scheint und doch nie weiss, was er als nächstes ausbrütet. Er habe sich die «Joker»-Performances von Jack Nicholson und Heath Ledger extra nicht angesehen, behauptet Phoenix. Das kann man glauben oder nicht. Phoenix sagt aber auch: «Ich wollte eine Figur schaffen, die nicht identifizierbar ist. Also jemanden, über den kein Psychiater ein Gutachten erstellen kann.» Das jedenfalls kann man beim Verlassen des Kinos definitiv unterschreiben.

Der Trailer zu «Joker». Quelle: Warner

Ab 10. Oktober im Kino

Erstellt: 31.08.2019, 22:16 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Schmerz findet immer einen Weg»

SonntagsZeitung Joaquin Phoenix spielt einen Behinderten im neuen Film von Gus Van Sant, vermisst das Zuschlagen von Türen und sagt etwas, das der Interviewer leider nicht auf Tonband hat. Mehr...

Eine atypische Hollywood-Familie

Vor 25 Jahren starb River Phoenix. Heute ist sein Bruder Joaquin ein Star. Das Xenix hat ein Sonderprogramm zusammengestellt, das auch Filme von zwei Phoenix-Schwestern berücksichtigt. Mehr...

Das Lächeln des Heath Ledger

Warum starb Schauspieler Heath Ledger mit nur 28 Jahren? Eine Dokumentation findet statt Antworten nur eine grosse Leere – und ist gerade deshalb sehenswert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...