Der beste Schweizer Film aller Zeiten

Filmleute wie Michael Steiner oder Sabine Boss haben verraten, welches ihr liebster einheimischer Film ist. Der Gewinner: ein Drama über die verbotene Liebe zwischen zwei Geschwistern.

Preisgekrönt: Mit «Höhenfeuer» gewinnt Fredi M. Murer den Goldenen Leoparden am Internationalen Filmfestival in Locarno, später veröffentlicht er das gleichnamige Buch zum Film (Bild). (24. Juni 1986)

Preisgekrönt: Mit «Höhenfeuer» gewinnt Fredi M. Murer den Goldenen Leoparden am Internationalen Filmfestival in Locarno, später veröffentlicht er das gleichnamige Buch zum Film (Bild). (24. Juni 1986) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Schweizer Filmmagazin «Frame» hat für seine vierte Ausgabe Mitglieder der Schweizer Filmakademie nach ihrem liebsten einheimischen Film gefragt. Grosser Gewinner der Umfrage ist Fredi M. Murers Drama «Höhenfeuer» aus dem Jahr 1985.

Über 200 Mitglieder der Schweizer Filmakademie - darunter Regisseure wie Michael Steiner oder Sabine Boss - gaben ihre Stimme ab, wie das von «NZZ am Sonntag» und dem Zurich Film Festival gemeinsam herausgegebene Magazin am Sonntag schreibt.

«Höhenfeuer», ein Drama über eine verbotene Liebe zwischen zwei Geschwistern auf einer Alp, erhielt bei der Umfrage fast doppelt so viele Punkte wie der zweitplatzierte Film «Les petites fugues» (1979) von Yves Yersin.

Der Gewinner freut sich – und kritisiert

Im Interview mit dem Magazin freut sich der 74-jährige Regisseur Fredi M. Murer über seinen Erfolg - und nutzt die Gunst der Stunde, um einmal mehr die Filmförderkultur in der Schweiz zu kritisieren. Heute werde zu sehr auf «Drehbuchkonventionen» gesetzt, statt dass erfahrenen Regisseuren Vertrauen geschenkt werde. Deshalb wolle er auch keine Filme mehr drehen. Derzeit läuft Murers vorerst letztes Werk «Liebe & Zufall» im Kino.

Neun der zehn beliebtesten Titel der «Frame»-Liste werden zum sogenannten Neuen Schweizer Film, dem Autorenkino der 1968er Jahre, gerechnet. Darunter findet sich etwa Alain Tanners «Le Salamandre» (1971), das Oscar-prämierte Drama «Reise der Hoffnung» von Xavier Koller (1990) oder «Die Schweizermacher» (1979) von Rolf Lyssy. Einzige Frau der Top-Ten-Liste ist Ursula Meier mit ihrem Erfolgsstreifen «Home» (2008). (fko/sda)

Erstellt: 30.11.2014, 08:34 Uhr

Artikel zum Thema

Wider die «grauen Berner Stübli»

Der Nachwuchsfilm soll mit zehn Spielfilmen mit je 300'000 Franken gefördert werden, fordern junge Schweizer Regisseure. Und sie haben stichhaltige Argumente. Mehr...

Kino zum Blättern? Jein!

Zwei Bücher zeigen die Filmemacher Peter Liechti und Fredi Murer von einer neuen Seite. Peter Liechti wird am Samstag mit dem Zürcher Kunstpreis geehrt. Mehr...

Dem Schweizer Film fehlt der König

Blick zurück nach vorn: Der Regisseur Thomas Imbach über die fehlenden heimischen Vorbilder unseres Kinos. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...