Die Zombies vom Cern

Ein durchdrehender Teilchenbeschleuniger, der Menschen zu untoten Kannibalen macht: Mit einem im Internet lancierten Horrorfilm haben Cern-Forscher einen internationalen Hit gelandet.

Spielt einen Super-GAU am Cern durch: Horrorfilm «Decay».


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was, wenn der grösste Teilchenbeschleuniger der Welt etwas erschafft, das niemand erwartet? Als das Cern seinen Large Hadron Collider (LHC) in Gang setzte, hatten nicht wenige Angst vor einem schwarzen Loch, das den Weltuntergang verursachen könnte. Im Horrorfilm «Decay», der seit Samstag kostenlos im Internet verfügbar ist, wird das Realität: Der Teilchenbeschleuniger dreht durch, und das Higgs-Boson verwandelt alle, die sich ihm nähern, in nach Menschenfleisch gierende Zombies. Der 75 Minuten lange Film wurde während zweier Jahre mit einem Budget von 3000 Franken am Cern gedreht – und zwar ohne Genehmigung.

Die blutrünstige Geschichte entstand in den Köpfen einiger filmbegeisterter britischer Physikstudenten, die am Cern zu Gast waren. In ihrem Film verwenden sie die üblichen Elemente des Genres: einen Alarm im Teilchenbeschleuniger, sich im Keller versteckende Studenten, Angst und Heulen, untote Kannibalen, eine Flut von Blut, explodierende Hirne und in Körper gesteckte Schraubenzieher – und den Ausruf «Higgs hat sie getötet!».

Dreharbeiten ohne Genehmigung

«Wir wussten nichts von diesen Dreharbeiten, weil nie ein Antrag auf Genehmigung gestellt wurde», sagte James Gillies, der Verantwortliche für Kommunikation beim Cern, gegenüber «Le Matin». «Die Studenten haben uns das Drehbuch erst nach den Dreharbeiten gezeigt. Wir haben den Film nicht autorisiert, weil der Direktor des Cern als dreckiger Typ ohne Moral und Ethik gezeigt wird. Aber wir haben ihn auch nicht verboten. Es ist uns aber wichtig, zu unterstreichen, dass sie Szenen im Keller auf der Genfer Seite des Cern aufgenommen wurden, nicht aber im Beschleunigertunnel, der sehr gut gesichert ist.»

Seit zwei Tagen ist der Film auf Youtube oder auf Decayfilm.com zu sehen, und bereits wurden die Zombies vom Cern über 50'000-mal angeklickt. Die internationale Presse – BBC, NBC, Wired.com, «Die Welt» – berichtete darüber, wobei der Film wohl vom Reiz des Verbotenen profitiert. Nicht umsonst beginnt er mit der Warnung: «Dieser Film wurde vom Cern nicht genehmigt.»

Das Cern ist übrigens alles andere als wütend über den Film, wie James Gillies meint: «Ich muss zugeben, dass diese Zombie-Geschichte einen netten Werbegag abgibt.»

(Mit Material von Lematin.ch) (lmm)

Erstellt: 12.12.2012, 13:11 Uhr

Der komplette Film

Artikel zum Thema

«Wir schreiben Weltgeschichte»

Physiker in aller Welt sind ausser sich vor Freude: Cern-Forscher gaben heute bekannt, dass sie das lang gesuchte Higgs-Teilchen wohl endlich gefunden hätten. Ein Sprecher des Cern erklärt, was das bedeuten könnte. Mehr...

Cern stellt versehentlich Video zum Gottesteilchen ins Netz

Das Cern hat für heute Neuigkeiten angekündigt bei der Suche nach dem letzten Baustein, der das Modell der Teilchenphysik bestätigt. Nun ist kurz ein Video zum sogenannten Gottesteilchen aufgetaucht. Mehr...

Das Kajal-Sennentuntschi

Filmkritik Lange erwartet, so blutig wie erhofft: Im ersten Schweizer Horrorfilm «One Way Trip 3-D» dezimiert Melanie Winiger eine Gruppe Jugendlicher. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Land ahoi! Die Superjacht «Sunseeker 74 P» wird auf einem Tieflader über eine Strasse transportiert. Ziel ist eine Wassersportmesse in Düsseldorf, Deutschland. (18. Dezember 2018)
(Bild: Sascha Steinbach) Mehr...