Kurzfilm der Woche

Ein fluoreszierender Albtraum

Im heutigen Kurzfilm kurvt ein Paar im Auto durch einen Vorort. Doch hinter den Hecken lauert der Horror.

Hätten sie doch auf das Schild gehört: Der Kurzfilm «Schulanfang, Achtung Kinder!»


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gefährlich ruhig ist es in dieser Vorortseinöde aus Einfamilienhäusern, der das Paar im heutigen Kurzfilm zu entkommen versucht. Man kurvt im Auto herum auf den Quartierstrassen, um doch noch beim Familientermin zu erscheinen, doch die Orientierung fällt bei den immer gleichen Hecken und Garagentoren immer schwerer.

Hätte man doch auf das Schild gehört. «Achtung Kinder!» steht da pünktlich zum Schulanfang, gerichtet an die Automobilisten. Was die Frau (Oriana Schrage) an die Gretchenfrage erinnert, die sie ihrem Mann (Aaron Hitz) noch stellen wollte. Nachwuchs, ja oder nein?

Sagen wir es so: Die Frage erübrigt sich. Denn der Kurzfilm des jungen Basler Regisseurs Ares Ceylan nimmt eine absurde Wendung und endet in einem wahrhaftigen Agglo-Albtraum. Ceylan taucht diesen in übersatte Komplementärfarben, was ein wenig an den Siebzigerjahre-Psychothriller «Wenn die Gondeln Trauer tragen» erinnert. Ausser dass Ceylans Horror dazu noch psychedelisch fluoresziert. (lri)

Erstellt: 22.08.2014, 11:02 Uhr

Produktion

«Schulanfang, Achtung Kinder!»: Drehbuch und Regie von Ares Ceylan. Produktion: Filmgerberei GmbH, 2013.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Swiss Films

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Ein trockener Western aus Zürich

Nicht viel los im Wilden Westen: Matthias Husers umwerfend trockene Miniatur über zwei Quasi-Cowboys spielt im imaginären Ödland, wurde aber im Kanton Zürich gedreht. Mehr...

Ein unberechenbarer Vampir

Kurzfilm der Woche Knoblauch? Kruzifix? Moderne Vampire, das zeigt unser Kurzfilm der Woche mit Carlos Leal, scheren sich einen Dreck um Traditionen. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Basels eigenwilligste Familie

Kurzfilm der Woche Wie ist es, als Sohn eines homosexuellen Vaters aufzuwachsen? Sarah Horst zeigt das Konzept Familie von einer anderen Seite – und kommt den Protagonisten in ihrer Kurzdoku ganz nahe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...