Video

Es wird ein Glanz sein

Glitzernixen, eine elektrisierte Stadtpräsidentin und Daniel Brühl – exklusive Video-Interviews und ein Stimmungsbericht von der Eröffnung des Zurich Film Festival.

Premiere des Rennfahrerfilms «Rush» über Niki Lauda und James Hunt: Eindrücke vom Grünen Teppich.
Video: Jan Derrer und Leonie Krähenbühl

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Teppich vor dem Kino Corso war grün, Melanie Winigers Haar war grün und auch Sandra Studers Kleid, und immerhin halbwegs Corine Mauchs Gefährt. Sie erzählte nämlich bei ihrer Eröffnungsrede zum 9. Zurich Film Festival (ZFF) von ihrem Elektrovelo, was sich jetzt nicht wirklich mit den Boliden aus dem Eröffnungsfilm «Rush» vergleichen lässt, aber es war ein kühner Versuch der rhetorischen Identifikation.

Frau Mauch trug noch höhere High Heels als letztes Jahr und ein Kleid aus glitzernden schwarzen Zipfeln, und am meisten glitzerte selbstverständlich Festival-Co-Direktorin Nadja Schildknecht, die aussah wie eine goldene Nixe, und nix anderes hatte man von ihr erwartet. Sie sei, sagte sie, nach «Rush» «gewissermassen mit Benzin im Blut aus dem Kino gelaufen».

«The Umlaut has gone with the wind»

Bundesrat und Kulturminister Alain Berset (wieso hat er bloss seine schöne Frau zuhause gelassen?) begann seine Rede mit den Worten: «Ich freue mich, Ihnen die Filmförderung des Bundes erklären zu dürfen», aber das war natürlich ein Witz, und mit Witzen hörte er auch gar nicht mehr auf, er zeigte sich «überrascht, dass es kein roter Teppich ist, sondern ein grüner, aber das liegt ja nah beisammen» und sagte über den Festival-Namen: «The Umlaut of Zurich has gone with the wind.»

Einen Satz begann er kritisch, nämlich, dass man dem ZFF oft vorwerfe, ein reines Glamour-Event zu sein, aber er beendete ihn dann doch mehr als gnädig, und ganz ehrlich muss man jetzt auch mal sagen, dass so eine Opening Night glamourös sein darf und muss, und dass an den Filmfestivals von Berlin, Venedig oder Cannes weiss Gott stets mehr Tamtam herrscht als in Zürich. Nicht in Locarno oder gar Solothurn natürlich.

Wir sind gespannt

Und sonst? Lange suchten die Fotografen im Gewühl nach Daniel Brühl, doch der kam, wie es sich für den Superstar des Abends gehört, zuallerletzt. Und wie er da vor einem stand, sah man ihm an: Der ist jetzt in Hollywoods höheren Sphären zuhause. Er ist ja neben Christoph Waltz der derzeit exportierbarste deutschsprachige Schauspieler, und viele wollen seinem Niki Lauda aus «Rush» schon jetzt eine Oscar-Nomination einreden.

«De Daniel», wie ihn die Zürcher nannten, und um den leider keinerlei Geschrei entstand wie letztes Jahr um John Travolta, sah also erfolgreich aus, der immer total sympathische Marc Forster daneben ziemlich erschöpft. Didier Cuche war kleiner als erwartet, Ronaldo dafür beleibter, der Hosenanzug von Veronica Ferres bleibt ein unbekömmliches Rätsel, Oswald Grübel grummelte etwas Teppichfeindliches vor sich hin, und Ronja Furrer, die Neue von Stress, ist – bei aller Liebe zu Melanie – auch eine sehr grosse Schönheit.

Es wird also wieder einmal ein Glanz und ein Gloria sein die nächsten Tage, es wird ein Hugh sein (nein, nicht der Grant, Sie wissen schon, der Jackman, aber den Grant gibt es in der Tim-Bevan-Retro gleich zweimal zu sehen), ein Harrison (Ford) und ein Harvey (Weinstein) – und es wird hoffentlich gut sein. Das muss uns das ZFF in den nächsten Tagen beweisen. Wir sind gespannt.

Erstellt: 26.09.2013, 22:56 Uhr

Bildstrecke

Die Prominenz auf dem Teppich

Die Prominenz auf dem Teppich Wer 2013 über den grünen Teppich des Zurich Film Festival ging.

(Video: Keystone )

Zurich Film Festival: So berichten wir

Neben den Besprechungen der wichtigsten Filme beinhaltet unsere Festival-Berichterstattung nach dem Eröffnungsabend in den nächsten zehn Tagen unter anderem folgende Highlights:

-So feierten die Prominenten: Bericht von der Opening-Party (online)

-Hugh Jackmans Ankunft in Text und Bild, Samstag, 28.9. (online) und Montag, 30.9. (Print)

-Pressekonferenz, eventuell Interview mit Harrison Ford, Freitag, 4.10. (online)

-Live-Blog von der Closing Night, Samstag 5.10. (online)

-Bericht von der Masterclass mit Michael Haneke, Montag, 7.10. (Print)

Diese und alle weiteren Berichte, Interviews, Bilder, Videos, Playlists oder Live-Blogs finden Sie während der nächsten zehn Tage im Dossier.

Artikel zum Thema

«Wenn ich hier nervös wäre, hätte ich definitiv den falschen Job»

Das neunte Zurich Film Festival ist eröffnet. Die geladenen Gäste defilierten gestern Abend über den Grünen Teppich und gaben die eine oder andere Erkenntnis von sich. Mehr...

«Es ist unglaublich»

Interview Heute Abend startet das Zurich Film Festival. Direktor Karl Spoerri erklärt, warum er praktisch nie weibliche Stars auszeichnet. Und warum Locarno vom Bund viel mehr Geld erhält. Mehr...

Rasend unsympathisch

Kino Kräftemessen unter Kerlen: Das 9. Zurich Film Festival startet morgen mit dem Formel-1-Drama «Rush». Daniel Brühl spielt den verbissenen Niki Lauda, der nach seinem Unfall eine wundersame Rückkehr feiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...