Sarkozys Weg zur Macht

Der Spielfilm über den Aufstieg des französischen Staatschefs war vielen Geldgebern ein zu heisses Eisen. Am Filmfestival Cannes wird «La conquête» nun doch zu sehen sein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist die Geschichte eines Mannes, der die Macht erlangt und seine Frau verliert. Mit dieser Ankündigung wirbt die französische Verleihfirma Gaumont für den Film «La conquête» («Die Eroberung»), der in zehn Tagen beim Filmfest Cannes gezeigt wird. Dabei geht es nicht um irgendeinen Mann, sondern um den französischen Staatschef Nicolas Sarkozy und um die fünf Jahre vor seiner Wahl 2007. «Der Film setzt den Zuschauer wie eine kleine Maus mitten in die Geheimnisse der Eroberung der Macht», sagt Regisseur Xavier Durringer.

Doch es ist nicht so sehr die politische Seite, die es dem französischen Theaterautor angetan hat. «Was mich interessiert, ist das Romanhafte einer Frau, die ihren Mann verlässt, der Präsident wird», erklärt Durringer der Gratiszeitung «20minutes». Der 47-Jährige zeigt die Verzweiflung des Präsidentschaftskandidaten Sarkozy, als seine Ehefrau und wichtigste politische Beraterin Cécilia sich von ihm trennt. Der sonst so umtriebige Politiker, dargestellt von Denis Podalydès, sitzt in der Filmvorschau nachdenklich in seinem Stuhl und hält seinen Ehering in der Hand.

Liebesdrama und Politthriller

Cécilia Sarkozy, die 2005 mit dem Werbemanager Richard Attias in die USA durchbrannte, kehrte zwar wenige Monate später zu ihrem Mann zurück. Allerdings nicht aus Liebe, wie es hiess, sondern aus Pflichtgefühl. Und kurz nach Sarkozys Wahlsieg zerbrach die Ehe endgültig; im Herbst 2007 gab das Paar nach über zwanzig Jahren die Trennung bekannt. «Du brauchst mich nicht mehr, du wirst Präsident sein», sagt die Schauspielerin Florence Pernel alias Cécilia im Filmtrailer. Ähnlich äusserte sich Sarkozys Ex-Frau angeblich auch im wirklichen Leben: «Ich habe Nicolas dorthin gebracht, wo er hin musste», soll sie zu Freunden gesagt haben.

Neben dem Liebesdrama erleben die Kinogänger auch den knallharten Kampf um die Macht, in dem sich Sarkozy und sein Rivale gegenüberstehen, der damalige Regierungschef Dominique de Villepin. «Als ich das Drehbuch las, hatte ich den Eindruck, Szenen eines Western spielen zu müssen, in denen man nicht mit Pistolen, sondern mit tödlichen Worten schiesst», sagt Podalydès der Zeitschrift «Paris Match». «Zwischen Villepin und Sarkozy zum Beispiel ging es darum, wer zuerst schiesst, und oft war es Sarkozy».

Keine Karikatur Sarkozys

Der Schauspieler der angesehenen Comédie Française freute sich spontan über das Angebot, den konservativen Politiker zu verkörpern, auch wenn er politisch links steht, wie er sagt. «Ich hatte immer eine besondere Vorliebe für das politische Leben und für die, die es verkörpern, und ich gestehe, dass ich ein wirkliches Interesse für Nicolas Sarkozy habe.» Akribisch bereitete sich der 48-Jährige auf seine Rolle vor, hörte sich auf seinem iPod Ausschnitte aus Radiosendungen mit dem späteren Präsidenten an und wiederholte Mitschnitte aus Fernsehinterviews.

Als Karikatur wollte er Sarkozy nicht zeigen, betont Podalydès im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP. «Ich war nicht dazu da, um über ihn zu urteilen, sondern um ihn zu verkörpern.» Ob das Präsidialamt Druck ausgeübt habe, werden Hauptdarsteller und Produzenten, die Brüder Eric und Nicolas Altmayer, oft gefragt. Doch die Antwort ist immer dieselbe: Nein, Druck gab es nicht. Allerdings sei es schwer gewesen, für den rund sechs Millionen Euro teuren Film Geld, etwa bei den öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten, locker zu machen. Das Projekt sei eine Art «heisse Kartoffel» gewesen, sagen die Produzenten.

Dennoch gelang es ihnen, ein für Frankreich seltenes Politdrama zu verfilmen, das die Geschichte eines noch amtierenden Präsidenten erzählt. Der Film endet mit Sarkozys Siegesfeier auf der Place de la Concorde in Paris. Seine Präsidentschaft, die Blitzhochzeit mit der Sängerin Carla Bruni und der Kampf um eine zweite Amtszeit bieten genug Stoff für einen weiteren Film. (jos/AFP)

Erstellt: 09.05.2011, 11:24 Uhr

Artikel zum Thema

16, 17 oder doch 25 Schengenstaaten, Herr Sarkozy?

Nicolas Sarkozy traf sich mit Silvio Berlusconi, um Differenzen in der Migrationspolitik zu beseitigen. Dabei zeigte sich der französische Präsident wenig sattelfest in der Materie. Mehr...

Sarkozys Rivale muss erneut vor Gericht

In Frankreich hat das Berufungsverfahren im Clearstream-Prozess begonnen. Ex-Regierungschef Dominique de Villepin beteuert, er habe nichts von der Verleumdungskampagne gegen Sarkzoy gewusst. Mehr...

Cash, Carla und Cola light

Ein neues Buch beschreibt Frankreichs Präsidenten Nicolas Sarkozy als infantilen und autoritären Machtmenschen mit ständigen Ausrastern. Mehr...

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Post für den Klimawandel: Auf dem Aletschgletscher haben Klimaschützer eine riesige Postkarte ausgerollt, die aus rund 125'000 einzelnen Postkarten besteht. Diese soll auf den Klimawechsel und die Bedrohung der Gletscher aufmerksam machen. (16. November 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...