Filmregisseur Yves Yersin gestorben

Yersin starb im Alter von 76 Jahren. Sein Film «Les petites fugues» bleibt unvergessen.

In seinen Filmen bewies Yersin grosses Einfühlvermögen, insbesondere, wenn er Menschen porträtierte.

In seinen Filmen bewies Yersin grosses Einfühlvermögen, insbesondere, wenn er Menschen porträtierte. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Waadtländer Filmregisseur Yves Yersin ist tot. Er starb am letzten Donnerstag an seinem Wohnort Baulmes VD, wie die Cinémathèque suisse am Montag mitteilte.

Mit «Les petites fugues» (1979) drehte Yves Yersin einen der erfolgreichsten Schweizer Filme aller Zeiten. Der Film, der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, erzählt die Geschichte des Waadtländer Knechts Pipe, der vom französischen Comédien Michel Robin verkörpert wird.

Pipe macht nach 30 Jahren Arbeit auf demselben Bauernhof eine beispielhafte Veränderung durch, wie Swiss Films schreibt. Der Film zeigt, wie sich der Knecht ein Motorrad anschafft und mit diesem kleinen Schritt beginnt, sich aus seiner starken Abhängigkeit zu befreien und seine ergebene Haltung abzulegen. Er will sein eigener Herr werden und selber über sein Dasein bestimmen.

Pause nach Grosserfolg

1942 geboren, studierte Yves Yersin an der Schule für Fotografie in Vevey. Er realisierte Dokumentarfilme zur Technikgeschichte, bevor er 1973 seinen ersten langen Dokumentarfilm «Les derniers passementiers» drehte. Dabei erwies er sich als Regisseur, der es verstand, mit grosser Einfühlungsgabe Menschen zu porträtieren.

Nach seinem Grosserfolg «Les petites fugues» legte Yersin eine lange Pause als Filmer ein. Untätig blieb er nicht. An der Kunsthochschule in Lausanne baute er die Filmabteilung Davi auf. Und er drehte Beiträge fürs Fernsehen und schrieb Drehbücher.

Mit «Tableau Noir» kehrte Yersin 2013 schliesslich erfolgreich zum Dokumentarfilm zurück. Im Mittelpunkt stehen eine kleine Schule im Jura, wo 6- bis 12-Jährige gemeinsam unterrichtet werden, und ein Lehrer, der sie zu begeistern weiss. Der Film erzählt vom Vergnügen beim Lernen und sei «eine Geschichte von universeller Bedeutung», schreibt Swiss Films.

Der Trailer zu «Les petites fugues» (1979) von Yves Yersin. Video: Imineo Bandes Annonces/Youtube

(sda)

Erstellt: 19.11.2018, 15:19 Uhr

Artikel zum Thema

Solider Wirklichkeitssinn

Filmkritik Der Westschweizer Yves Yersin zeigt im internationalen Wettbewerb von Locarno seinen neuen Dokumentarfilm: «Tableau noir», ein Abgesang auf eine kleine Schule. Mehr...

Der beste Schweizer Film aller Zeiten

Filmleute wie Michael Steiner oder Sabine Boss haben verraten, welches ihr liebster einheimischer Film ist. Der Gewinner: ein Drama über die verbotene Liebe zwischen zwei Geschwistern. Mehr...

Ein zärtlicher Erzähler

Am Donnerstag starb der Filmregisseur Yves Yersin in seiner Waadtländer Heimat. Er wurde 76 Jahre alt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Die Zitrone Champions League ist ausgepresst
Politblog So reden Verlierer

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...