Keine Oscar-Chancen für Schweiz

Der Schweizer Beitrag «La petite chambre» von Stéphanie Chuat und Véronique Reymond ist aus dem Rennen um den Auslandsoscar gefallen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

66 Filme wurden von ihren Herkunftsländern nominiert, 9 davon sind jetzt in die vorletzte Runde gekommen, 5 treten am 27. Februar zum Finale an. Noch im Rennen sind der algerische Film «Hors la Loi» von Rachid Bouchareb, «Incendies» von Denis Villeneuve (Kanada), «In a Better World» von Susanne Bier (Dänemark) und «Dogtooth» von Yorgos Lanthimos (Griechenland).

Auch «Confessions» von Tetsuya Nakashima (Japan) hat Chancen, ebenso wie «Biutiful» von Alejandro Gonzalez Inarritu (Mexiko), «Life, above All» von Oliver Schmitz (Südafrika), «Tambien la Lluvia» von Iciar Bollain (Spanien) und «Simple Simon» von Andreas Ohman (Schweden), wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences bekannt gab.

Die Kategorie «Bester fremdsprachiger Film» ist die einzige, in der es eine Shortlist gibt. Die Finalisten werden - ebenso wie diejenigen in allen anderen Kategorien - am 25. Januar bekannt gegeben. (sda)

Erstellt: 20.01.2011, 10:11 Uhr

Kommentare

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...