Kurzfilm der Woche

Kurzfilm der Woche: Altern mit Abkürzung

Spieglein, Spieglein an der Badezimmerwand, wer ist der Jüngste im ganzen Land? Der Hauptdarsteller im ausgezeichneten Kurzfilm «Le miroir» sicher nicht.

«Le miroir» von Ramon & Pedro.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Kuriose am Älterwerden ist es, dass es schleichend vor sich geht. Ohne, dass man es bewusst bemerkt, wächst man zuerst selber, bis es nicht mehr weitergeht, während zwischendurch mal Haare wachsen, wo vorhin noch keine waren und Pickel spriessen, wo eben noch alles glatt war. Die Muskeln an den Armen wachsen, die Brust ebenso. Jetzt scheint die Zeit des Körpers für eine Weile stillzustehen, bis plötzlich Fältchen sichtbar werden und zu Linien anwachsen, während der Körper kleiner und kleiner wird. Das alles bemerken wir nicht, wenn wir täglich in den Spiegel schauen. Die Falte ist plötzlich da, die grauen Haare ebenso.

«Le miroir» macht genau das Umgekehrte und zeigt das Älterwerden eines Mannes so, wie man es sonst nur von Fotos kennt, also im Zeitraffer: Vom Zähne putzenden Jungen zum pickligen Teenie, zum verliebten Twen, zum jungen Vater mit der Tätowierung, zum Verlassenen, zum tätowierten Greis, der dem Film schliesslich ein Ende setzt. Die einzige Konstante ist der Badezimmerspiegel, der mal von einem Smiley-Aufkleber geziert wird, später von einem Frauenfoto und noch später von einem Sprung. In knapp fünf Minuten wird fliessend eine Lebensgeschichte erzählt, bei jedem Schnitt schaut ein älteres Alter Ego aus dem Spiegel. Nebendarsteller sind ein Baby und eine duschende Frau. Gesagt wird nichts.

«Le miroir – Reflecting A Lifetime» wurde 2010 erstmals in Locarno gezeigt und seither mehrfach ausgezeichnet. Und unter anderem war der Film von Ramon & Pedro (Regie) und Laurent Fauchère, Antoine Tinguely, Pierrick Destraz (Drehbuch) nominiert für den «Quartz» in der Kategorie bester Kurzfilm.

(dj)

Erstellt: 03.08.2012, 13:47 Uhr

Film

«Le miroir», ca. 6 Minuten. Regie: Ramon & Pedro, Drehbuch: Laurent Fauchère, Antoine Tinguely, Pierrick Destraz. Schweiz 2010.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Interaktiv

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Süsse, traurige erste Liebe

Kurzfilm der Woche In «Summertime» bringen Sommerhitze und Schulferien das Blut eines Teenagers in Wallung. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Kämpfen wie Federer

Kurzfilm der Woche Erreicht das Tennisidol den Final in Paris? Wird der junge Charles glücklich mit seiner Angebeteten? Robin Harsch macht sich in seinem Kurzfilm «Federer et moi» Sorgen um beides. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Töfflimeitli

Kurzfilm der Woche «Mer gönd id Badi.» Nur wie? Sicher nicht auf Rollerskates – ein Moped muss her. Connie ist das neue Mädchen im Dorf und muss sich ihren Respekt verdienen, wie der Kurzfilm von Judith Kurmann zeigt. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für grosse Investitionen

Sweet Home Trost aus der Pfanne

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...