Kurzfilm der Woche

Kurzfilm der Woche: Das Runde muss in die Kuh

Im Animationsfilm «FC Murmeli» kommt das Böse von oben. Etwa wie im echten Fussball-Leben?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

So wie die bemitleidenswerten Murmeli in ihren blauen Trikots wirkt manchmal die Schweizer Fussballmannschaft, wenn sie gegen die richtig Guten antreten muss (und manchmal auch gegen vermeintlich Schlechte wie – sagen wir mal Aserbeidschan). Das eine Fussball-Murmeli hat mit seinem Leibchen zu kämpfen, das zweite ist so lädiert, dass es sich kaum auf den Beinen halten kann, und der träumerische Goalie nuckelt zwischendurch lieber am Euter, statt das Tor beziehungsweise die Kuh zu hüten.

Wer ist der böse Adler?

Im Grunde geht es im Animationsfilm «FC Murmeli» um ein Fussballspiel zwischen zwei ungleichen Mannschaften. Hier die stämmigen Profis, die schon beinahe quadratisch sind vor lauter Muskeln und damit ein wenig an Wayne Rooney erinnern. Dort ein Haufen Laien, die nicht so recht wissen, was sie tun und eine Kuh als Tor haben. Der Schiedsrichter hilft ebenfalls nicht weiter, denn der ist so überfordert mit seinen roten und gelben Karten, dass er lieber Kartenhäuser baut, statt Fouls zu ahnden.

Nach einem Pfosten- beziehungsweise Kuhschuss, stürmen die Wayne-Rooney-Murmeli erneut auf das Goal beziehungsweise die Kuh zu – und Tooooor! Es sieht nach einer klaren Sache aus. Doch zu früh gejubelt. Denn da kreist ständig ein grosser Adler über dem Fussballfeld, dazu düstere Musik. Die Situation spitzt sich zu. Gleich muss einer dran glauben. Die Frage ist nur, wer? Und: Wer ist bloss der böse Adler? Einfach nur ein grosser böser Vogel? Oder die Fifa? Die Uefa? Sepp Blatter? Das Geld? Und die allerwichtigste Frage überhaupt: Wie kommen die Fussballer aus diesem Schlamassel wieder heraus?

Die beiden Regisseure Jochen Ehmann und Dustin Rees lassen in «FC Murmeli» die Bilder sprechen und damit viel Raum für Spekulationen. Ehmann wurde 1961 in Stuttgart geboren und ist Zeichner. Der 31-jährige Rees ist Zürcher mit schweizerischer und britischer Staatsbürgerschaft. Seit 1992 lebt er in der Schweiz, hat Animation an der Hochschule für Design & Kunst in Luzern studiert und mehrere Animationsfilme realisiert. «FC Murmeli» ist ihr erstes gemeinsames Projekt.

(dj)

Erstellt: 22.06.2012, 14:41 Uhr

Film

«FC Murmeli»; Animationsfilm, 4 Minuten; Regie: Jochen Ehmann und Dustin Rees; Produktion: Das Kollektiv für audiovisuelle Werke GmbH, Schweiz 2008.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Interaktiv

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Fussballdrama auf der Alp

Kurzfilm der Woche Was, wenn im allerdümmsten Moment der TV aussetzt, im alles entscheidenden EM-Final? Der Kurzfilm «AlpTraum» mit Beat Schlatter in der Rolle des fussballverrückten Alpöhis zeigt es. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Ronaldo im Hinterhof

Ob dem echten Ronaldo dieser Film gefallen würde? Immerhin ist er nicht nur Namenspate, sondern auch Hauptfigur – wenn auch als Schweizer Miniversion. Mehr...

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Nichts für schwache Arme: Chinesische Arbeiter formen ein Tonfass in einer Porzellanfabrik in Jingdezhen (23. September 2017).
Mehr...