Kurzfilm der Woche

Kurzfilm der Woche: Dieses Wasser gewann die Goldene Palme

«In wechselndem Gefälle» ist ein früher Kurzfilm des Regisseurs Alexander J. Seiler, eines der Gründerväter des Schweizer Films. Und was für ein anmutiges Werk es ist!

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1964 drehte Alexander J. Seiler seinen ersten «richtigen» Dokumentarfilm «Siamo italiani» über italienische Einwanderer in der Schweiz und über den Hass, der ihnen entgegenschlug. Er wurde damit weit über die Schweizer Grenzen hinaus bekannt.

Zuvor hatte er zwei Kurzfilme angefertigt, zum Beispiel «In wechselndem Gefälle» (1962), einen Wasserfilm von experimenteller Anmut. Die Kamera streift durchs Schilf und zeigt Bäche, Wasservögel und -sportler. Die Bewegung des Films kommt von der Bewegung seiner Motive her, und überhaupt sieht man an diesem Film, dass die Montage zu den hohen Disziplinen der Kunst gehört.

Ehren-Quartz für Gesamtwerk

Seiler arbeitete dabei mit der Editorin June Kovach und dem Kameramann Rob Gnant zusammen, die seine langjährigen Mitarbeiter bleiben sollten. «In wechselndem Gefälle» gewann übrigens 1963 die Goldene Palme von Cannes für den besten Kurzfilm.

Heute erhält Alexander J. Seiler anlässlich der Verleihung des Schweizer Filmpreises den Ehren-Quartz für sein Gesamtwerk. Zwölf seiner Werke sind kürzlich in einer DVD-Edition erschienen, in der auch «In wechselndem Gefälle» enthalten ist. (blu)

Erstellt: 21.03.2014, 17:06 Uhr

Produktion

«In wechselndem Gefälle», 1962. 11 Minuten. Drehbuch und Regie: Alexander J. Seiler und Rob Gnant. Produktion: Seiler + Gnant



Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Puppenphilosophie

Kurzfilm der Woche In Géraldine Rods «So Perfect!» stellen sich zwei Schaufensterfiguren die ganz grossen Fragen. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Es schmeckt wie Kaffee

Kurzfilm der Woche In «Cappuccino» muss sich Jérémie mit seinem Schulkameraden Damien, in den er verliebt ist, und seiner schrillen Mutter Gina herumschlagen. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Der Büezer und sein Helfer

Kurzfilm der Woche «Handschlag» zeigt was passiert, wenn einem mürrischen Plattenleger unverhofft ein Schnupperstift zur Seite gestellt wird. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...