Kurzfilm der Woche

Kurzfilm der Woche: Grässliche Kontrolle

«Visite médicale» schickt Carlos Leal auf einen nervtötenden Trip durch die französische Bürokratie.

Die Lästigkeiten der Bürokratie: «Visite médicale» von Felix von Muralt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Winter nimmt kein Ende, die Grippenviren halten sich hartnäckig. Jeder, der im Büro hustet, wird schräg angesehen. Schliesslich will man nicht schon wieder das Bett hüten. Müssten die Leute zwangsgeimpft werden? Die Franzosen würden ein solches Unterfangen wohl begrüssen. Jedenfalls sind sie nicht zimperlich, was ärztlich verordnete Untersuchungen betrifft. Die Rede ist von der sogenannten Visite médicale, die der Filmer Felix von Muralt in seinem gleichnamigen Film auf die Schippe nimmt: Offizielle ärztliche Kontrollen, die man als Ausländer, der eine Aufenthaltsgenehmigung in Paris beantragt, absolvieren muss.

Von Zwergen bedienter Mechanismus

Felix von Muralt ist ein gefragter Schweizer Kameramann, der in Paris lebt, aber immer wieder in der Schweiz dreht («Dällebach Kari»). Dazwischen dreht er eigene Kurzfilme. «Visite médicale» ist vielleicht einer seiner besten, sicher der persönlichste. Die Unfreundlichkeit, mit der die Ausländer auf dem Amt behandelt werden, ist so komisch wie deprimierend und erinnert einen an Honoré de Balzacs Definition von Bürokratie: Ein gigantischer Mechanismus, der von Zwergen bedient wird. Umso hübscher ist von Muralts Pointe, über die hier bloss so viel verraten sei: Es gibt etwas, das die Lästigkeiten der Visite médicale im Nu vergessen macht. (phz)

Erstellt: 01.03.2013, 15:31 Uhr

Film

«Visite médicale» von Felix von Muralt. Waka Films, Schweiz, 2006. Mit Carlos Leal, Tatiana Rojo.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Interaktiv

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Tod eines betrunkenen Weihnachtsmanns

Kurzfilm der Woche Eine nicht ganz so besinnliche Adventsgeschichte liefern uns Izabela Rieben und Sami Ben Youssef mit «Joyeux noël Félix!» Mehr...

Kurzfilm der Woche: Monty Python 2.0

Kurzfilm der Woche Fulvio Bernasconi adaptiert in seinem Film «Goal» eine grandiose Idee: Geistesgrössen treten als Fussballer auf. Im Zentrum steht der philosophische Jubilar des Jahres, Jean-Jacques Rousseau. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Alltag im schönen Belgrad

Kurzfilm der Woche Corina Schwingruber Ilic lässt sich in ihrem stimmungsvollen Essayfilm «I ovo je Beograd» durch das Leben in der serbischen Hauptstadt treiben und trifft viele sympathische Bewohner. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...