Kurzfilm der Woche

Kurzfilm der Woche: Kämpfen wie Federer

Erreicht das Tennisidol den Final in Paris? Wird der junge Charles glücklich mit seiner Angebeteten? Robin Harsch macht sich in seinem Kurzfilm «Federer et moi» Sorgen um beides.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Federer ist nicht nur für Intellektuelle und Journalisten Thema und Inspiration, sondern auch für Künstler und Filmemacher. Der Genfer Regisseur Robin Harsch geht in seinem Kurzfilm «Federer et moi» von zwei jungen Menschen aus, die einen Kampf auszutragen haben – wobei einer davon Federer ist, der 2005 endlich auch das French Open gewinnen will. Parallel dazu kämpft der Romantiker Charles, ein Freund des Regisseurs, um die Liebe der von ihm angebeteten Jasna. Und wie Federer in Rafael Nadal hat auch Charles einen Rivalen aus Spanien, und zwar einen kleinen Mann aus Barcelona, der Jasna in Genf besuchen kommt.

In einem pseudodokumentarischen, auf Lo-Fi getrimmten Filmtagebuch zeigt der grosse Federer-Fan Robin Harsch, wie sein Idol und sein bester Freund kämpfen. In einer geschickten Montage wird die Liebesgeschichte parallel zum Tennisturnier gezeigt, mit denselben Hochs und Tiefs und denselben Hindernissen und Freuden. Und genauso wie es mehr als ein Turnier gibt, gibt es mehr als nur eine Frau, auch wenn man das in gewissen Momenten vergessen mag.

Robin Harsch (*1977) hat an der École Cantonale d'Art de Lausanne studiert und arbeitet als Regisseur und Schauspieler. Er hat unter anderem die Hauptrolle in «Un autre homme» von Lionel Baier gespielt. Für «Federer et moi» erhielt er 2006 den Preis für den besten Schweizer Film am Kurzfilmfestival Winterthur. (lmm)

Erstellt: 19.07.2012, 08:35 Uhr

Film

«Federer et moi», Regie: Robin Harsch. 25 min. Produktion: Lago Films, 2006.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Interaktiv

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Fussballdrama auf der Alp

Kurzfilm der Woche Was, wenn im allerdümmsten Moment der TV aussetzt, im alles entscheidenden EM-Final? Der Kurzfilm «AlpTraum» mit Beat Schlatter in der Rolle des fussballverrückten Alpöhis zeigt es. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Ronaldo im Hinterhof

Ob dem echten Ronaldo dieser Film gefallen würde? Immerhin ist er nicht nur Namenspate, sondern auch Hauptfigur – wenn auch als Schweizer Miniversion. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...