Kurzfilm der Woche

Kurzfilm der Woche: Mit der Urne und viel Unmut unterwegs

Steve Walkers «Aschenbrüder» im Nirgendwo zwischen Äckern und Kühen sind über Internet mit der ganzen Welt verbunden – und trotzdem allein zu zwein. Ein zu Recht preisgekrönter Diplomfilm.

Gefrorene Zeit: die Heimat des Vaters in «Aschenbrüder».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schon wieder so ein total urschweizerisches filmisches Schweiz-Aperçu? Die Bilder stimmen – vorderhand: Hellbraune Kühe stehen da auf sattgrünen Wiesen herum, aus denen wattiger Nebel aufsteigt. Dunkelbraune Äcker und menschenleere Felder erstrecken sich, so weit das Auge reicht, und darüber gähnt ein blassblauer Himmel, wo langsam weisse Wolken ziehen und vom unerbittlichen Fluss der Zeit erzählen. Auch die gefährliche Felsschlucht, die gezackten Bergsilhouetten fehlen nicht in «Aschenbrüder» (2006). Hier also ewige und gleichgültige Natur, und da der winzige, vergängliche Mensch, eine Ameise in einem Ameisengefährt. Oder, wie in diesem Fall: zwei Ameisen – die Brüder André und Endo, wegen einer Erbbedingung gemeinsam unterwegs in einem klapprigen Auto, wo der Fensterheber klemmt. Auch sonst klemmt eine ganze Menge: die Beziehung zwischen den beiden, Endos Verhältnis zu seinem just verstorbenen Vater und seine finanzielle Lage sowieso.

Eine sehr heutige Verlorenheit

Im Diplomfilm von Steve Walker (als Regisseur) und Markus Heiniger (als Kameramann) steckt mehr als die klassische abgründige Agrarweltentristesse, die unsere Filmemacher ja auf höchstem Niveau zu bespielen verstehen. Die beiden verquicken das zeitlose Landleben-Milieu mit der Inszenierung einer sehr heutigen Verlorenheit. Dass man sich auf einem abgelegenen Feldweg irgendwo in der Westschweiz befinden kann, um auf einem noch abgelegeneren Felsen die Asche des Vaters zu verstreuen, und trotzdem mit dem ganzen Globus verbunden ist – konkret wird Endo, der korrumpierte Uhrmachersohn, von Uhrenfälschern aus China terrorisiert, denen er die heisse Ware nicht bezahlt hat –, weiss jedes Kind. Und im Roadmovie von Walker und Heiniger (als dritter Autor im Bunde zeichnet Lawrence Grimm, ebenfalls Absolvent der Zürcher Hochschule der Künste) wird diese Tatsache erst illustriert und dann quasi frech grinsend ad absurdum geführt.

Sehr langsam, sehr gewitzt

Scheinbares Gegengewicht zur heruntergekommenen Gegenwart ist André. Er blieb daheim, wurde selber Uhrenaficionado und Bricoleur, ist ein Mensch wie aus der Vergangenheit und von Kindheit an im Rollstuhl: physisch wie psychisch scheinbar immobil, unverrückbar, auf der Stelle tretend, einsam auch er; aber eben auch die alten Werte pflegend, ehrlich, anständig. Dass er sich, wie sich herausstellen wird, im Ebay-Geschäft besser auskennt als sein Bruder, ist eine der Pointen des Films. Eine vielleicht platte Pointe, die man ihm aber verzeiht, weil sie charmant daherkommt – wie so manche hier ins Stereotype lappende Charakterisierung.

Das könnte ein ganz schlimmer, arg moralinsaurer Film sein, mit schönen Bildern und tollem Soundtrack: tickenden Uhren und Handyklingeln, Telefonwahlgeräuschen und viel Schweigen. Doch die Autoren haben Witz und Verve und keine Angst vorm Happy End. Und ausserdem Mut beim filmischen Umgang mit Behinderung. Drum gab es für diese 22 bewusst sehr langsamen und sehr gewitzten Minuten den Zürcher Filmpreis, in Locarno den Kodakpreis, in Landshut den Publikumspreis. Und wenn Heiniger heute im Gespräch mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet sagt: «Jetzt würden wirs anders machen», sagen wir: auf keinen Fall!

(ked)

Erstellt: 09.05.2014, 15:12 Uhr

Produktion

Produktion: ZHdK, Verena Gloor
Buch: Steve Walker, Markus Heiniger, Lawrence Grimm
Regie: Steve Walker
Dauer: 22 Min.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Swiss Films

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Der Büezer und sein Helfer

Kurzfilm der Woche «Handschlag» zeigt was passiert, wenn einem mürrischen Plattenleger unverhofft ein Schnupperstift zur Seite gestellt wird. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Der Mann im Schrank

Kurzfilm der Woche Was passiert, wenn sich ein Büroangestellter im Schrank verbarrikadiert? Dieser Kurzfilm liefert Antworten. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Aggro in der Agglo

Kurzfilm der Woche Germinal Roaux wirft in «Icebergs» einen feinfühligen Blick auf ein Mädchen, das in seiner Wut auf die Welt zu versinken droht – bis zu einer unerwarteten Begegnung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...