Kurzfilm der Woche

Kurzfilm der Woche: Schreinachten

Manchmal bringt es eben wirklich nichts, für seine Kinder Partei zu ergreifen. Dies zeigt Dustin Rees' Trickfilm «Naughty and Nice».

Betteln bringt hier gar nichts: Der Weihnachtself in «Naughty and Nice» hat kein Erbarmen.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Chelf, der Chef der Weihnachtselfen, kann es kaum erwarten, bis der Dezember endlich vorbei und seine Arbeit getan ist. Statt «TGIF» (Thank God It's Friday) steht denn auch «TGI New Years» auf seiner Kaffeetasse – die bereits überstandenen Dezembertage sind im Kalender fett rot durchgestrichen.

Doch der Chelf macht sich seine Hände nicht dreckig. Während die rangniedrigen Elfen im Stollen Geschenke auftürmen, demonstriert er am Telefon seine Macht – und lässt die Mutter, die ihr Kind doch noch auf die Geschenkliste des Weihnachtsmannes bringen will, genüsslich abblitzen.

Von Dustin Rees wurde an dieser Stelle bereits der Trickfilm «Ransom» gezeigt. Er studierte Animation an der Hochschule Luzern.

«Naughty and Nice» ist einer von 24 Animationsfilmen, die im Adventskalender des Trickfilm- und Grafikbüros Umär gezeigt werden – und so für einen animierten Advent sorgen.

(lkra)

Erstellt: 06.12.2013, 17:49 Uhr

Produktion

«Naughty and Nice» von Dustin Rees und Olav Lervik, 2013. 1:30 Min. Produktion: Createdindust.

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Ein Wiesel sieht rot

Kurzfilm der Woche Wer schaltet die Ampeln von Grün auf Orange auf Rot? Es sind kleine Tiere, die in den Ampeln wohnen. Und die haben es nicht leicht. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Am Ende bleibt nur die Trompete

Kurzfilm der Woche «Ich bin's Helmut» ist einer der aussergewöhnlichsten und erfolgreichsten Schweizer Kurzfilme: Eine berührende Ode an die Absurdität des Lebens. Mehr...

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Interaktiv

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...