Kurzfilm der Woche

Kurzfilm der Woche: Spiel um Macht und Stolz

Aus aktuellem Anlass ein Trailer: Der Kurzfilm «Un mundo para Raúl» des Zürchers Mauro Mueller wurde gestern für den international renommierten Studenten-Oscar nominiert.

Zwei Welten prallen aufeinander: Die Jungen Raúl und Hernán.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gestern Abend wurde in New York der Kurzfilm «Un mundo para Raúl» von Mauro Mueller als «Regional Winner» bei den diesjährigen Student Academy Awards ausgezeichnet. Damit gehört der Film des Zürcher Filmemachers offiziell zu den neun Nominierten für die Student Academy Awards 2013 in der Kategorie Narrative. Die Auszeichnung gilt als Oscar für Nachwuchsfilmer.

Der von der Contrast Film Zürich produzierte 15-minütige Kurzfilm «Un mundo para Raúl» spielt in Mexiko und zeigt den 13-jährigen Bauernjungen Raúl, der seinen Vater zu einem Treffen mit einem Landbesitzer begleitet. Während der Verhandlung der Erwachsenen soll er Hernán, den gelangweilten Sohn des Landbesitzers, unterhalten – nicht ganz einfach, leben die beiden doch in völlig verschiedenen Welten. Ein Spiel um Macht und Stolz beginnt, und Raúl muss sich entscheiden, ob er sich opfert für das Wohlergehen seiner Familie oder sich in seinem eigenen Interesse wehrt.

Mauro Mueller, geboren 1985 in Horgen, machte einen Master of Fine Arts in Filmregie und Drehbuch an der Columbia University in New York. Dort lebt er heute als Drehbuchautor und Regisseur. Mit «Un mundo para Raúl» konnte er bereits zahlreiche Preise gewinnen, darunter den Nachwuchspreis am diesjährigen Filmfestival in Solothurn. «Differenziert gespielt, gekonnt filmisch erzählt, besticht der Film durch sein subtiles Gleichgewicht zwischen sozialem Bewusstsein und individuellem Verhalten», begründete die Jury damals ihren Entscheid. (lmm)

Erstellt: 26.04.2013, 15:29 Uhr

Produktion

«Un mundo para Raúl» von Mauro Mueller. 15 Min. Produktion: Contrast Film, Fidelio Films, 2012.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Urbaner Pistenrowdy

Kurzfilm der Woche Nach dem langen Winter gönnen wir uns eine letzte, schwungvolle Abfahrt. Und was für eine – Bernhard Russi käme aus dem Staunen nicht mehr heraus. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Tanz in den Tod

Kurzfilm der Woche Die Sehnsucht, sich in Leidenschaft und Liebe aufzulösen, kennen die meisten. In unserem Kurzfilm der Woche passiert das buchstäblich. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Ein Psychoquickie

Kurzfilm der Woche Ein Motel, ein einsames Zimmer und eine nackte Frau – wie in Hitchcocks «Psycho». Doch dann kommt im Kurzfilm «Chambre 69» alles ganz anders. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...