Kurzfilm der Woche

Kurzfilm der Woche: Was nach dem Klirren passiert

Ein Mann und eine Frau, in einer immer wiederkehrenden Situation gefangen: «Perpetuum mobile» von Sebastian Kenney bewegt sich auf der Grenze von Traum und Realität.

Kann der Spirale nicht entkommen: Der Mann in «Perpetuum mobile».


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Mann steht an einer Kreuzung und schaut in einen Buchladen auf der anderen Strassenseite, wo eine Frau gedankenverloren stöbert und blättert. Plötzlich donnert ein Lastwagen von hinten heran, kommt ins Schleudern und hält voll auf die Frau hinter der Scheibe zu. Der Mann versucht sie zu warnen, die Frau schaut entsetzt – was nach dem Klirren passiert, ist ungewiss.

Doch alles war nur ein Traum. Der Mann erwacht schweissgebadet in seinem Bett, wirft sich eine Jacke über und geht raus, von einer Vorahnung getrieben. Er kommt zur gleichen Kreuzung, geht in die Buchhandlung; diesmal ist es die Frau, die draussen steht und den Mann vor dem Lastwagen zu warnen versucht. Doch auch sie erwacht schweissgebadet in ihrem Bett, das Spiel geht von vorne los.

Verfilmung eines Fiebertraums

Was ist Traum, was ist Realität? Der fünfminütige Film spielt mit den Grenzen, bringt eine Geschichte in eine Schleife, die man endlos weiterdrehen könnte, ein erzählerisches Perpetuum mobile. Der Mann und die Frau sind gefangen im immergleichen Spiel. Regisseur Sebastian Kenney erzählt die Geschichte mit viel Liebe zum Detail und einer minimalistischen und atmosphärischen Tonspur.

Kenney ist Kameramann, Produzent, Regisseur und Cutter bei der Auftrags- und Werbefilmproduktionsfirma Cheese & Chocolate. Die Idee zu «Perpetuum mobile» kam ihm, als er mit Fieber im Bett lag und von sich und seiner Cousine träumte, die in einer Situation waren, wie sie im Film dargestellt wird.

Wenn einem Wiediker die Umgebung bekannt vorkommt: Gedreht wurde beim Idaplatz. Der halbe Kreis 3 rundherum wurde abgesperrt. Die beiden Figuren werden gespielt von der jungen Schauspielerin Yohanna Schwertfeger, die am Schauspielhaus Zürich anfing und Matthias Hartmann ans Burgtheater Wien folgte, und dem Zürcher Film- und Theaterschauspieler Kenneth Huber. (lmm)

Erstellt: 12.10.2012, 12:51 Uhr

Infobox

«Perpetuum mobile», 5 Minuten. Regie: Sebastian Kenney. Produktion: Fama Film/Cheese & Chocolate. Schweiz 2009.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Interaktiv

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Es pumpt der Züri-Beat, juhe!

Kurzfilm der Woche Die Street Parade ist für Agglos. Zürcher wissen: So manche fidele Langstrassen-Gaudi endet bei der Hardbrücke. Luc Gut hat den grauen Flecken visualisiert und vertont. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Altern mit Abkürzung

Kurzfilm der Woche Spieglein, Spieglein an der Badezimmerwand, wer ist der Jüngste im ganzen Land? Der Hauptdarsteller im ausgezeichneten Kurzfilm «Le miroir» sicher nicht. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Süsse, traurige erste Liebe

Kurzfilm der Woche In «Summertime» bringen Sommerhitze und Schulferien das Blut eines Teenagers in Wallung. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...