Kino

Rasend unsympathisch

Kräftemessen unter Kerlen: Das 9. Zurich Film Festival startet morgen mit dem Formel-1-Drama «Rush». Daniel Brühl spielt den verbissenen Niki Lauda, der nach seinem Unfall eine wundersame Rückkehr feiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Treffen sich ein Brite und ein Österreicher, beides Rennfahrer. Sagt der Österreicher zum Briten: «Oaschloch». Entgegnet dieser: «Asshole». Ein Österreicher Witz ist das nicht, aber eine Pointe gibts trotzdem: Beide haben recht.

Damit wären wir auch schon bei der schönsten Qualität von Ron Howards «Rush», dieser filmischen Rückblende in den Rennzirkus der 70er-Jahre: Es ist die ungenierte Lust, mit der hier zwei nicht eben sympathische Rivalen so lange gegeneinander ausgespielt werden, bis den beiden gar nichts mehr übrig bleibt, als gegenseitig ihren Respekt zu bekunden. Auch wenn sich dieser ­Respekt dann in der ungemein würdevollen Geste eines ausgestreckten Mittelfingers artikuliert. Die Eloquenz der Männer!

Todesmut macht sexy

Der Brite, das ist James Hunt, blond gelockter Hedonist im Surferlook, ein Romantiker, der ins Cockpit steigt, um den Tod zu überlisten – und ins Bett, um die Mädchen auszuziehen, die ihm alle nur so zufliegen, weil solcher Todesmut einen schönen Mann bekanntlich erst recht sexy macht. Der Österreicher, das ist Niki Lauda, freudloser Einzelkämpfer mit Rattengesicht, ein Pragmatiker ohne Sinn für die Verlockungen des Glamours, aber ein verbissener Geschäftsmann in eigener Sache.

Im Jahr 1976 liefern sich die beiden einen schlagzeilenträchtigen Zweikampf in der Formel 1, der mit Niki Laudas Feuer­crash auf dem Nürburgring seinen grausigen Höhepunkt findet. Drei Rennen später feiert ein entstellter Lauda in Monza eine wundersame Rückkehr. Doch beim Finale am GP in Japan nimmt sich der Österreicher dann selbst aus dem Rennen, weil er auf der verregneten Strecke nicht wieder sein Leben aufs Spiel setzen mag – und macht so den Weg frei für seinen ärgsten Rivalen. James Hunt wird Weltmeister, mit einem Punkt Vorsprung, in einer Saison, die am Ende keinen glorreichen Sieger kennt, nur Überlebende.

Die Rivalität zwischen den zwei professionellen Rasern frisiert der Film von Ron Howard nun zum Duell zweier Archetypen mit grossem Ego: hier der risikofreudige Playboy Hunt (gespielt von Chris Hemsworth), da der Perfektionist Lauda (Daniel Brühl), der nichts dem Zufall überlassen will. Der eine wagt den Flirt mit dem Risiko, der andere will es mit der Technik bändigen. Besessen sind sie beide.

Regisseur Howard und sein britischer Drehbuchautor Peter Morgan («The Queen») haben diesen Film eigentlich schon einmal gedreht, aber damals brauchten sie noch keine schnellen Autos für ihr Kräftemessen unter Kerlen. Das war «Frost/Nixon» (2008), dieses reduzierte Kammerspiel über den britischen TV-Journalisten David Frost und dessen historisches Interview mit Richard Nixon. Nonchalance trifft auf Kontrollwahn: Die Rollen waren dort auch klar verteilt, mit einer zwischenmännlichen Dynamik, die ganz ähnlich spielte wie in «Rush».

Damals duellierten sich die beiden Männer nur mit Worten im geschlossenen Raum, jetzt tun sie es auch auf offener Rennbahn. Auch Frauen sind diesmal dabei: als Dekor. Olivia Wilde spielt die Geliebte von James Hunt, Alexandra Maria Lara die treue Gattin von Niki Lauda, zu bedauern sind beide. Die eine macht auf Boxenluder, die andere schöne Augen, sonst haben sie nichts zu tun in «Rush». Aber man muss das dem Film nicht gleich als Genderproblem auslegen, schliesslich sind wir in der Formel  1, wo die Männer vor allem mit sich und ihren Maschinen beschäftigt sind. Die Mechanik der Frau ist ihnen zu kompliziert.

Der nette Brühl kann auch böse

Für die Kamera hat Regisseur Howard den Engländer Anthony Dod Mantle aufgeboten, der seit «Slumdog Millionaire» gerne dort gebucht wird, wo hyperenergetische Bilder gefragt sind. Optisch ist «Rush» trotzdem nicht speziell berauschend, da hatten die schicken Splitscreens, mit denen Men Lareida sein dokumentarisches Porträt über den Schweizer Rennfahrer Jo Siffert montierte, die schönere Patina. Aber in einem Punkt hat ein Spielfilm gegenüber dem echten Sport einen entscheidenden Vorteil: Die Fahrer im Kino reden schnoddriger daher, und böser. Im richtigen Leben haben die Sportler halt keinen Peter Morgan, der ihnen die Dialoge schreibt.

Der schöne Chris Hemsworth zeigt die richtige Lässigkeit als James Hunt, aber das eigentliche Ereignis in «Rush» ist Daniel Brühl als Niki Lauda. Und zwar nicht deshalb, weil die Maskenbildner ihn erst so schön frettchenhaft herrichten und ihn dann auch ordentlich mit Brandnarben verunstalten. Sondern weil Brühl, das ewige nette Bürschchen des deutschen Kinos, sich hier so furchtlos in die Rolle dieses Unsympathen stürzt, der nur deshalb Autorennen fährt, weil er es seinem autoritären Vater zeigen will. Respekt und Anstand kennt er nicht: Den heiligen Ferrari schimpft Lauda eine «Scheisskiste», und um ihn herum sind sowieso lauter «Arschlöcher». Dass er selber vielleicht das grösste sein könnte, das ist ihm egal.

Bei uns wäre dieser Lauda schon in der Drehbuchphase gekillt worden: nicht sympathisch genug, also untauglich als Identifikationsfigur. «Rush» zeigt, dass das Unfug ist. Und es zeugt von Grösse, dass Niki Lauda diesen gar nicht schmeichelhaften Film so abgesegnet hat. Seine Verbissenheit in «Rush» hat immer auch etwas Erbärmliches. «Das Glück», sagt Lauda im Film einmal zu seiner Frau, «ist dein Feind. Es schwächt dich.» Und im Fenster spiegeln sich schon die Flammen. Bald darauf liegt Lauda nach seinem Inferno im Spital, ein Monster im Krankenbett. Für ihn, sagte Drehbuchautor Peter Morgan kürzlich, sei «Rush» auch ein Film über den Clash zwischen österreichischem und britischem Temperament. Morgan muss es wissen: Seine Frau ist Österreicherin.

«Rush» läuft ab dem 10. Oktober im Kino.

Erstellt: 25.09.2013, 06:48 Uhr

Trailer

Ziemlich zackig unterwegs: Die Formel-1-Fahrer in «Rush».

9. Zurich Film Festival:
Von Haneke bis Harrison Ford

In Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset wird morgen im Kino Corso das 9. Zurich Film Festival eröffnet. Ins Rennen um die Goldenen Augen gehen 38  Spiel- und Dokumentarfilme, verteilt auf vier Wettbewerbe. Aus der Schweiz mit dabei: das Zürcher Rotlichtdrama «Traumland» und die beiden Dokumentarfilme «Neuland» und «Service inbegriffe». Ausser Konkurrenz zeigt Xavier Koller seinen Kinderfilm «Die schwarzen Brüder» als Weltpremiere. Eine Sonderreihe ist dem Gastland Brasilien gewidmet. Geehrt werden unter anderem Michael Haneke und die beiden Hollywood-Stars Harrison Ford und Hugh Jackman. Neu im Programm ist eine Masterclass mit dem US-Produzenten Harvey Weinstein, der am Sonntag im Filmpodium über seine Arbeit reden wird. (TA)
www.zurichfilmfestival.com

Unsere Berichterstattung

Neben den Besprechungen der wichtigsten Filme beinhaltet unsere Festival-Berichterstattung nach dem Eröffnungsabend in den nächsten zehn Tagen unter anderem folgende Highlights:

-So feierten die Prominenten: Bericht von der Opening-Party (online)

-Hugh Jackmans Ankunft in Text und Bild, Samstag, 28.9. (online) und Montag, 30.9. (Print)

-Pressekonferenz, eventuell Interview mit Harrison Ford, Freitag, 4.10. (online)

-Live-Blog von der Closing Night, Samstag 5.10. (online)

-Bericht von der Masterclass mit Michael Haneke, Montag, 7.10. (Print)

Diese und alle weiteren Berichte, Interviews, Bilder, Videos, Playlists oder Live-Blogs finden Sie während der nächsten zehn Tage im Dossier.

Artikel zum Thema

Ein Schönling, mehr Geld und Kinderfilme

«Mit moderaten Schritten grösser werden», ist das Ziel der Organisatoren des Zurich Film Festivals. Ein Überblick über die 9. Ausgabe wurde an der heutigen Pressekonferenz gegeben. Mehr...

Hugh Jackman kommt nach Zürich

Der Darsteller werde die Auszeichnung für sein Lebenswerk am 28. September entgegennehmen, teilten die Veranstalter des Zurich Film Festivals am Freitag mit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...