Ruth Waldburger erhält den Bremer Filmpreis

Für ihr «feines Gespür für Entdeckungen» wird die Schweizer Produzentin mit dem 17. Bremer Filmpreis ausgezeichnet. Dieser ging bereits an Regiegrössen wie Lars von Trier oder Ken Loach.

Hat bereits über 80 Filme produziert: Ruth Waldburger (11. Januar 2011).

Hat bereits über 80 Filme produziert: Ruth Waldburger (11. Januar 2011).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Auszeichnung ist mit 8000 Euro dotiert und wird am 15. Januar in Bremen übergeben. Die Laudatio hält der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz, der erste Preisträger von 1999.

Ruth Waldburger hat laut Jury «ein feines Gespür für Entdeckungen». Ihre Offenheit für interessante Stoffe, für kreative Künstler, für ästhetische Innovationen bestätige sich in zahlreichen internationalen Co-Produktionen, schreibt die Vega Film AG in ihrer Medienmitteilung vom Dienstag.

Waldburger interessiert sich sowohl für Autorenfilme als auch für Komödien, die für ein grosses Publikum gedreht werden. Sie hat seit 1988 mehr als 80 Filme produziert darunter «Johnny Suede» von Tom DiCillo, «Nouvelle Vague» von Jean-Luc Godard und «La Petite Chambre» von Stéphanie Chuat.

Bisher haben den Preis unter anderen die Regisseure Ulrich Seidl, Béla Tarr, Lars von Trier und Ken Loach erhalten. Ausgezeichnet wurden aber auch die Schauspielerin Tilda Swinton, der Komponist Alberto Iglesias oder die Kamerafrau Caroline Champetier.

Vergeben wird der Preis von der Gut-für-Bremen-Stiftung der Sparkasse in Bremen «für Lebenswerke, stilbildende, richtungsweisende oder herausragende Einzelbeiträge aus dem europäischen Raum». (sda)

Erstellt: 13.01.2015, 16:03 Uhr

Artikel zum Thema

Auswanderer-Epos gewinnt Goldene Lola

Der vierstündige Schwarz-Weiss-Film «Die andere Heimat» erhielt in Berlin den Deutschen Filmpreis. Der krebskranke Regisseur Helmut Dietl wurde für sein Lebenswerk geehrt. Mehr...

Viel Ehre und ein wenig Geld

Schweizer Filmpreis Vier Auszeichnungen für die Verfilmung des Romans von Pedro Lenz: Beim Schweizer Filmpreis hat sich «Der Goalie bin ig» durchgesetzt. Der längste Applaus aber galt dem Ehrenpreisträger. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...