Homophobe Tweets: Comedian sagt Oscar-Moderation ab

Die Akademie habe ihn vor die Wahl gestellt, sich entweder zu entschuldigen oder die Moderation abzugeben, sagte Kevin Hart.

Er habe sich zurückgezogen, um beim Oscar-Abend keine Ablenkung zu sein: Kevin Hart.

Er habe sich zurückgezogen, um beim Oscar-Abend keine Ablenkung zu sein: Kevin Hart. Bild: FREDERIC J. BROWN/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen früherer homophober Twitter-Beiträge wird US-Comedian und Schauspieler Kevin Hart die nächste Oscar-Verleihung nun doch nicht moderieren. Die Oscar-Akademie habe ihn vor die Wahl gestellt, sich entweder zu entschuldigen oder die Moderation abzugeben, sagte der 39-Jährige am Donnerstag in einem Video-Beitrag beim Online-Dienst Instagram. Die Tweets seien knapp zehn Jahre alt, zudem habe er seine Äusserungen bereits mehrfach erklärt, begründete Hart seinen Rückzug.

Der Schauspieler («Jumanji: Willkommen im Dschungel», «Night School») hatte erst zwei Tage zuvor bekannt gegeben, dass er Gastgeber der Oscar-Preisverleihung im Februar sein werde.

Er wolle nicht weiter zurückblicken, da er sich verändert habe und heute «an einem völlig anderen Punkt» seines Lebens sei, sagte Hart am Donnerstag. «Ich habe gesagt, wer ich jetzt bin, im Vergleich zu dem, der ich früher war. Ich habe es getan.»

Im Kurzbotschaftendienst Twitter entschuldigte sich der 39-Jährige für seine «unsensiblen Worte der Vergangenheit». «Es tut mir Leid, dass ich Menschen verletzt habe. Ich entwickle mich fort und werde das weiterhin tun. Mein Ziel ist es, Menschen zusammenzubringen und uns nicht auseinanderzureissen», schrieb er.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences muss nun einen neuen Gastgeber für die 91. Oscar-Verleihung finden. In den vergangenen beiden Jahren hatte Talkmaster Jimmy Kimmel die Verleihung des wichtigsten Filmpreises der Welt moderiert.

Der Druck ist gross: Zuletzt hatten nur noch 26,5 Millionen Menschen die glamouröse Gala im Fernsehen verfolgt, ein historisches Tief. Zum Vergleich: 2014 hatten noch 43 Millionen Menschen zugeschaut. Die 91. Academy Awards werden am 24. Februar verliehen. (AFP)

Erstellt: 07.12.2018, 08:40 Uhr

Artikel zum Thema

Schaulaufen für die Oscars

Das Filmfestival im kanadischen Toronto ist das zweitwichtigste der Welt. Es baut auf Premieren, ein Best-of-Filmprogramm – und zahlreiche freiwillige Helferinnen und Helfer.  Mehr...

Oscars: «Schlechteste Idee» liegt auf Eis

Bei der nächsten Oscar-Verleihung wird es nun doch keine neue Sparte zur Würdigung von Publikums-Hits geben. Das gab die Filmakademie in Beverly Hills am Donnerstag bekannt. Mehr...

«Eldorado» geht für die Schweiz ins Rennen um die Oscars

Die schweizerisch-deutsche Produktion des Filmemachers Markus Imhoof bewirbt sich in der Kategorie «Fremdsprachiger Film». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Nachspielzeit Die Zitrone Champions League ist ausgepresst

Politblog So reden Verlierer

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...