US-Schauspielerin Alexis Arquette ist tot

Die Transgender-Schauspielerin Alexis Arquette ist im Alter von 47 Jahren gestorben.

Stammte aus einer Schauspielerfamilie: Alexis Arquette.

Stammte aus einer Schauspielerfamilie: Alexis Arquette. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die amerikanische Transgender-Schauspielerin Alexis Arquette ist tot. Die Schauspielerin, die in Filmen wie «Chucky und seine Braut», «Pulp Fiction» und «Eine Hochzeit zum Verlieben» mitspielte, wurde 47 Jahre alt.

US-Medien zitierten aus einem Facebook-Eintrag ihres Bruders Richmond Arquette, dass Alexis im Kreise ihrer Familie gestorben sei. Genaue Angaben zur Todesursache gab es nicht. Alexis ist die jüngere Schwester von Oscar-Preisträgerin Patricia Arquette (48).

«Weiteres helles Licht ist erloschen»

Alexis wurde 1969 als Robert in die Schauspielerfamilie geboren. Auch ihre Geschwister David (45) und Rosanna (57) sind in der Branche tätig. In dem Film «Alexis Arquette: She's My Brother» dokumentierte sie ihren Wandel zur Frau.

Patricia Arquette («Boyhood») postete am Sonntag auf Twitter ein Musikvideo von David Bowies «Starman». Richmonds Angaben zufolge spielte die Familie diesen Song, als Alexis im Sterben lag. Der Sänger Boy George zollte ebenfalls auf Twitter Tribut. «Ein weiteres helles Licht ist viel zu früh erloschen», schrieb der Brite.

(kpn/sda)

Erstellt: 12.09.2016, 09:45 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Sweet Home 10 Rezepte für den Sommerbrunch

Tingler Semantische Nischen

Die Welt in Bildern

Alle Bienen bitte hier entlang: In blumiger Tracht laufen Teilnehmer eines Umzuges anlässlich des Pfingsttreffens der Siebenbürger Sachsen durch das deutsche Dinkelsbühl. (20. Mai 2018)
(Bild: DPA/Timm Schamberger) Mehr...