Von Boyhood zu Manhood

«Boyhood»-Regisseur Richard Linklater denkt über eine Fortsetzung seines aussergewöhlichen Films nach.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für viele wäre Richard Linklaters «Boyhood» der verdiente Oscar-Sieger gewesen. Doch der Film verlor in den Hauptkategorien gegen «Birdman». Linklater hat nun öffentlich über eine Fortsetzung von «Boyhood» sinniert. Geplant sei eine solche nie gewesen, wird er in US-Medien zitiert: «Aber immer wieder sprachen mich Leute darauf an, inzwischen ist es durchaus eine Möglichkeit geworden.»

In «Boyhood» hatte der Regisseur die Jugend eines Jungen erzählt. Zwölf Jahre hat er seine Hauptdarsteller dazu einmal pro Jahr für ein paar Drehtage zusammengerufen. Die Fortführung stellt sich Linklater als chronologischer Anschluss vor: «Die Zwanziger sind eine sehr prägende Zeit. Dann schält sich der Mensch heraus, der man später sein wird.» (phz)

Erstellt: 25.02.2015, 16:43 Uhr

Richard Linklater.

Boyhood: Trailer

Artikel zum Thema

Der Schauspieler bleibt zwölf Jahre derselbe

Kritik US-Regisseur Richard Linklater zeigt in «Boyhood», wie ein Junge aufwächst. Zwölf Jahre lang hat er mit den gleichen Schauspielern gedreht und schenkt dem Kino damit die Erfahrung von realer Zeit. Mehr...

Der Kitsch und die Kinder

Die 64. Berlinale geht zu Ende. Die Wirklichkeit in den Wettbewerbsfilmen war oft mörderisch. Doch wenigstens Richard Linklater zeigte in «Boyhood» ein paar ganz normale Menschen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Stadtblog Ruhe bewahren in der Stadt

Mamablog Gelassen bleiben – eine Anleitung

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...