Zum Hauptinhalt springen

«Am Strassenrand standen Kinder mit Schweizer Fahnen»

Der Tsunami machte den Japan-Reisespezialisten Thomas Köhler arbeitslos. Heute ist der Winterthurer in Japan dank eines ungewöhnlichen Fussmarsches ein Medienstar.

2900 Kilometer zu Fuss durch Japan, von Norden bis nach Süden. Wozu denn das? Erst einmal wollte ich nach den Katastrophen, die Japan vor einem Jahr heimgesucht hatten, die Grösse des Landes zeigen. Denn man muss klar sehen, dass Fukushima nicht ganz Japan ist. Trotz der Katastrophe ist Japan ein wunderbares Land zum Reisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.