Zum Hauptinhalt springen

Astérix gegen Superman

Was Comicfiguren über die französisch-amerikanischen Spannungen sagen.

Kulturelles Unbehagen: Euro-Disneyland in Marne-la-Vallée bei Paris. Foto: Benoit Tessier (Reuters)
Kulturelles Unbehagen: Euro-Disneyland in Marne-la-Vallée bei Paris. Foto: Benoit Tessier (Reuters)
Illustarion: Widmer.

Superman fliegt, Seesslen schreibt. Mit stählerner Präzision analysiert der Filmtheoretiker Georg Seesslen die faschistoiden und religiösen Zeichen, mit denen die amerikanischen Comic-Helden bei der Neuverfilmung ausgestattet werden («Tages-Anzeiger» vom Montag). Erst Batman und jetzt Superman, zuerst der mit den Ohren und dann der mit dem Cape. Superheroisch, extramuskulös, ultrahumorfrei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.