Zum Hauptinhalt springen

Berset will Netflix bezwingen

Nur 0,3 Prozent der Bundesausgaben gehen an die Kultur. Nun wird das Geld auch noch zweckentfremdet.

«Je schneller die gesellschaftlichen Veränderungen, desto wichtiger wird es, dass wir die reale, aktuelle Schweiz auch im Medium Film erleben. Illustration: Melk Thalmann
«Je schneller die gesellschaftlichen Veränderungen, desto wichtiger wird es, dass wir die reale, aktuelle Schweiz auch im Medium Film erleben. Illustration: Melk Thalmann

Die meisten werden es nicht wissen, aber für unsere Bundesräte ist im Berner Stadttheater an jedem Spieltag eine Loge reserviert. Öffnet sich der Vorhang, kann es sein, dass unsere Magistraten künftig Aufführungen zu sehen bekommen, in denen das halbe Tanz-­Ensemble fehlt, das Berner Symphonieorchester ohne Dirigent spielt. Oder die Schauspieler in Privatkleidern auftreten. Im Fall von Charlie Chaplins Nazisatire «Der grosse Diktator», die sich Simonetta Sommaruga in dieser Saison aus der Bundesratsloge anschaute, wäre das sicher nur der halbe Spass.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.