Zum Hauptinhalt springen

Blut, Schweiss und Reden – die Welt sehnt sich nach Churchill

Ein neuer Film zeigt Winston Churchill mit all seinen Zweifeln, Ausbrüchen und grossen Worten. Der Exzentriker, von Gary Oldman brillant gespielt, wird in dieser Zeit besonders vermisst.

«Sieg um jeden Preis»: Winston Churchill zu Besuch im nordenglischen Bradford, von seiner Frau Clementine begleitet (4. Dezember 1942). Foto: War Archive (Alamy)
«Sieg um jeden Preis»: Winston Churchill zu Besuch im nordenglischen Bradford, von seiner Frau Clementine begleitet (4. Dezember 1942). Foto: War Archive (Alamy)

Der neue Premierminister hält im Unterhaus seine grosse Rede, eine Kampfansage an Adolf Hitler und einen Aufruf an die britische Bevölkerung, bis zuletzt zu kämpfen. Winston Churchill setzt zu einer Abfolge von Anaphern an, Wiederholungen und Variationen, vorgetragen mit seiner singenden, leicht lispelnden Stimme, ein wuchtiger Mann mit einer wehenden Sprache:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.