Bond-Bösewicht Ricky Jay gestorben

1997 sorgte er in «Der Morgen stirbt nie» als Terrorist Henry Gupta für Angst und Schrecken. Ricky Jays Leidenschaft galt aber auch der Magie.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zauberkünstler und Schauspieler Ricky Jay ist Medienberichten zufolge in Los Angeles gestorben. Jay, der als Richard Jay Potash in New York zur Welt kam, starb am Samstag eines natürlichen Todes, wie sein Manager Winston Simone dem «Hollywood Reporter» sagte.

«Wir werden nie wieder jemanden wie ihn erleben», wurde Simone zitiert. Verschiedenen Quellen zufolge wurde der Magier 1946 oder 1948 geboren.

Kinozuschauern ist Ricky Jay unter anderem als Techno-Terrorist Henry Gupta aus dem James-Bond-Film «Der Morgen stirbt nie» von 1997 bekannt. Auch in den Dramen «Boogie Nights», «Magnolia» und der Fernsehserie «Akte X» hatte er Auftritte.

Kartentricks und Requisten

Jay begann früh mit Zaubertricks und trat damit bereits in den 1960er Jahren im «Electric Circus» in New York auf, wie das Magazin «New Yorker» in einem Porträt des Künstlers berichtete. Seine Spezialität waren Kartentricks und das Kartenwerfen.

Laut dem Kinoportal imdb.com war es einer der spektakulärsten Tricks von Jay, Karten so geschickt zu werfen, dass sie sich durch die harte Schale von Wassermelonen bohrten.

Quelle: Youtube/MrMagicbymax)

Jay war auch an einer Beratungsfirma für Trickrequisiten beteiligt, die unter anderen an «Forrest Gump» mitwirkte (siehe Bildstrecke). (nag/sda)

Erstellt: 25.11.2018, 09:57 Uhr

Artikel zum Thema

«Schaut euch Trump an: Ein Bond-Bösewicht»

Seit 1999 schreiben Neal Purvis und Robert Wade die Scripts für die James-Bond-Filme. Nun fragen sie sich, wie man in der heutigen Zeit Bonds Abenteuer noch weiterführen kann. Mehr...

«James Bond»-Regisseur Guy Hamilton gestorben

Er inszenierte gleich vier der 007-Abenteuer mit Sean Connery und Roger Moore. Nun ist der Filmemacher im Alter von 93 Jahren gestorben. Mehr...

Liebste Hassobjekte

Bond-Bösewichte In «Spectre» darf der Österreicher Christoph Waltz mal wieder einen ?Schurken spielen. Der «Züritipp» stellt fünf seiner Vorgänger vor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog Lohnt sich eine PK-Einzahlung?

Sweet Home Gar nicht süsse Rezepte mit Zimt und Datteln

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...