Zum Hauptinhalt springen

Bond-Bösewicht Ricky Jay gestorben

1997 sorgte er in «Der Morgen stirbt nie» als Terrorist Henry Gupta für Angst und Schrecken. Ricky Jays Leidenschaft galt aber auch der Magie.

Ricky Jay auf einer Aufnahme aus dem Jahre 2011.
Ricky Jay auf einer Aufnahme aus dem Jahre 2011.
Katy Winn, Keystone
Im Bondfilm «Tomorrow never dies» spielte Jay den vom Medienmogul Elliot Carver (r./gespielt von Jonathan Pryce) engagierten Cyber-Terroristen Henry Gupta.
Im Bondfilm «Tomorrow never dies» spielte Jay den vom Medienmogul Elliot Carver (r./gespielt von Jonathan Pryce) engagierten Cyber-Terroristen Henry Gupta.
Sony Pictures
Ricky Jay (r.) als Kameremann in «Boogie Nights» mit (v.l.) Philip Seymour Hoffman, William H. Macy und Burt Reynolds. (1997)
Ricky Jay (r.) als Kameremann in «Boogie Nights» mit (v.l.) Philip Seymour Hoffman, William H. Macy und Burt Reynolds. (1997)
New Line Cinema
1 / 5

Der Zauberkünstler und Schauspieler Ricky Jay ist Medienberichten zufolge in Los Angeles gestorben. Jay, der als Richard Jay Potash in New York zur Welt kam, starb am Samstag eines natürlichen Todes, wie sein Manager Winston Simone dem «Hollywood Reporter» sagte.

«Wir werden nie wieder jemanden wie ihn erleben», wurde Simone zitiert. Verschiedenen Quellen zufolge wurde der Magier 1946 oder 1948 geboren.

Kinozuschauern ist Ricky Jay unter anderem als Techno-Terrorist Henry Gupta aus dem James-Bond-Film «Der Morgen stirbt nie» von 1997 bekannt. Auch in den Dramen «Boogie Nights», «Magnolia» und der Fernsehserie «Akte X» hatte er Auftritte.

Kartentricks und Requisten

Jay begann früh mit Zaubertricks und trat damit bereits in den 1960er Jahren im «Electric Circus» in New York auf, wie das Magazin «New Yorker» in einem Porträt des Künstlers berichtete. Seine Spezialität waren Kartentricks und das Kartenwerfen.

Laut dem Kinoportal imdb.com war es einer der spektakulärsten Tricks von Jay, Karten so geschickt zu werfen, dass sie sich durch die harte Schale von Wassermelonen bohrten.

Quelle: Youtube/MrMagicbymax)

Jay war auch an einer Beratungsfirma für Trickrequisiten beteiligt, die unter anderen an «Forrest Gump» mitwirkte (siehe Bildstrecke).

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch