Zum Hauptinhalt springen

Claude Goretta ist tot

Der Schweizer Regisseur Claude Goretta machte Isabelle Huppert bekannt. Nun ist er mit 89 gestorben.

Claude Goretta machte unbekannte Darsteller berühmt und den Schweizer Film international bekannt.
Claude Goretta machte unbekannte Darsteller berühmt und den Schweizer Film international bekannt.

Menschen eine Stimme geben, die sich nicht mit Worten zu verteidigen wissen, das trieb den Genfer Regisseur Claude Goretta an. «Meine Filme handeln fast immer von kleinen Leuten, die sich schwer tun damit, ihre Gefühle auszudrücken», sagte Goretta vor einigen Jahren in einem Interview mit dem «Cinébulletin». Auch seine Eltern seien bescheidene, wortkarge Leute gewesen.

«La Dentellière» (1977) ist so ein Beispiel. In dem Film spielt die französische Schauspielerin Isabelle Huppert die Rolle der Pomme, einer angehenden Coiffeuse, deren aufkeimende Liebe zu einem Philosophiestudenten zerbricht, weil dieser ihre wahre Persönlichkeit nicht erkennen will.

Der Film wurde zu Gorettas grösstem Publikumserfolg und für Huppert zum Startschuss in eine bedeutende Karriere. Die Französin gewann für ihre Rolle mehrere Preise, der Film selber wurde unter anderem in Cannes ausgezeichnet. Einen Erfolg gefeiert hatte der schon früh in Frankreich bekannte Genfer schon einige Jahre zuvor mit «L'Invitation» (1972), der den renommierten Jury-Preis am Filmfestival in Cannes gewann.

Bevor Goretta sich ins Filmgeschäft stürzte, hatte er Rechtswissenschaften an der Universität Genf studiert. Noch waren Filme Raritäten. Die auf Goretta aber verlockend wirkten: Gemeinsam mit seinem späteren Regie-Kollegen Alain Tanner gründete er einen Filmclub.

Während eines Aufenthalts am British Film Institute in London drehten die beiden 1957 den schwarz-weissen Kurzfilm «Nice Time» über das nächtliche Treiben am Piccadilly Circus. Der Streifen brachte den beiden Jungfilmern viel Kritikerlob und einen Preis des Filmfestivals in Venedig ein.

Nach seiner Rückkehr in die Schweiz 1958 avancierte Goretta zum gefragten TV-Regisseur. Beim Fernsehen lernte er nach eigenen Aussagen sein Handwerk: Für Télévision Suisse Romande drehte er ab Ende der 1950er Jahre Dokumentationen, Reportagen und Spielfilme und wagte sich an Theater-Adaptionen von Klassikern.

Über 50 Filme gedreht

Ein gutes Händchen hatte Goretta auch im Bezug auf seine Darsteller. Der Filmemacher setzte auf noch unbekannte Schauspieler, die später zur ersten Garde von Charakterdarstellern zählten: Isabelle Huppert, der erst vergangene Woche verstorbene Schweizer Schauspieler Bruno Ganz, Gérard Depardieu oder Nathalie Baye. Seinen letzten Film drehte Goretta 2006: die zweiteilige Fernsehproduktion «Sartre, l'âge des passions» über Jean-Paul Sartre, eine Mischung aus Fiktion und Dokumentarfilm.

Claude Gorettas Filmografie umfasst über 50 Kino-, Fernseh-, Dokumentar- oder Kurzfilme. Für sein Lebenswerk wurde der Filmemacher 2010 mit dem Ehren-Quartz des Schweizer Filmpreises sowie 2011 mit einem Leoparden am Festival del film in Locarno ausgezeichnet.

Am Mittwochnachmittag ist Claude Goretta er im Alter von 89 friedlich eingeschlafen, wie seine Familie mitteilte.

SDA/phz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch