Zum Hauptinhalt springen

Coronavirus erreicht Tom Cruise

Die Furcht geht um: Jetzt sind auch die Dreharbeiten von «Mission: Impossible» in Italien stillgelegt.

Geht Menschenansammlungen derzeit aus dem Weg: «Mission: Impossible»-Darsteller Tom Cruise. (Reuters, Jason Lee)
Geht Menschenansammlungen derzeit aus dem Weg: «Mission: Impossible»-Darsteller Tom Cruise. (Reuters, Jason Lee)

Jetzt hats auch Hollywood erwischt: Das Coronavirus zwingt die Dreharbeiten von «Mission: Impossible» mit Tom Cruise zum Stillstand. Der Dreh zu Teil 7 und 8 der erfolgreichen Reihe (die aus Kostengründen gleichzeitig angesetzt wurden) hätte dieser Tage in Venedig stattfinden sollen. Doch jetzt wurden die Dreharbeiten verschoben.

Gemäss Branchenblatt «The Hollywood Reporter» will man Cast und Crew nicht gefährden, nicht zuletzt deshalb, weil Venedig zuletzt öffentliche Zusammenkünfte wie den Karneval abgesagt hat. Tom Cruise sei noch nicht in Italien gewesen, hiess es. Man wolle jetzt die Situation laufend überprüfen und mit den italienischen Gesundheitsbehörden zusammenarbeiten.

Die unfreiwillige «Mission: Impossible»-Pause ist nicht der erste Dämpfer für die internationale Filmbranche: An der aktuell stattfindenden Berlinale sind über hundert chinesische Teilnehmer dem European Film Market ferngeblieben. Zudem wurden chinesische Kinos geschlossen, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Auch die China-Premiere des nächsten James-Bond-Films «No Time to Die» wurde vorerst abgesagt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch