Zum Hauptinhalt springen

Danny Boyle dreht den nächsten Bond

Der «Trainspotting»-Regisseur wird das Zepter für den 25. Bond-Film übernehmen. Für Hauptdarsteller Daniel Craig wird es wohl das letzte Abenteuer als smarter Agent sein.

Der britische Oscar-Preisträger Danny Boyle wird Regie beim nächsten Bond-Film führen.
Der britische Oscar-Preisträger Danny Boyle wird Regie beim nächsten Bond-Film führen.
Chris Pizzello/Invision, Keystone
Kultstatus erlangte Boyles Film «Trainspotting», der im Drogenmilieu der 90er Jahre in Schottland spielt.
Kultstatus erlangte Boyles Film «Trainspotting», der im Drogenmilieu der 90er Jahre in Schottland spielt.
Ettore Ferrari, Keystone
Wohl sein letzter Auftritt als James Bond: Die Rolle des Agenten wird erneut Daniel Craig spielen.
Wohl sein letzter Auftritt als James Bond: Die Rolle des Agenten wird erneut Daniel Craig spielen.
Evan Agostini/Invision, Keystone
1 / 3

Der britische Oscar-Preisträger Danny Boyle («Slumdog Millionaire») wird Regie beim nächsten Bond-Film führen. EON Productions und Metro Goldwyn Mayer Studios (MGM) haben mit Universal Pictures eine Vereinbarung über die weltweite Veröffentlichung des 25. James-Bond-Films getroffen. Das Drehbuch komme von John Hodge, mit dem Boyle bereits für den Kultfilm «Trainspotting» zusammengearbeitet hat.

Die Rolle des smarten Agenten wird erneut Daniel Craig spielen, wie die Produktionsfirma Eon Productions am Freitag bekannt gab. Es wird sein fünfter und wohl letzter Auftritt als Bond. Die Dreharbeiten beginnen Anfang Dezember dieses Jahres. In Grossbritannien soll der Film im Oktober 2019 in die Kinos kommen.

Einen kleinen Vorgeschmack auf seine Fähigkeiten hatte Boyle bereits 2012 mit einem kurzen Spot für die Olympischen Spiele in London abgeliefert. Darin springen Queen Elizabeth II. und Daniel Craig als James Bond scheinbar von einem Hubschrauber mit dem Fallschirm über dem Olympia-Stadion in London ab.

Kultstatus erlangte Boyles Film «Trainspotting», der im Drogenmilieu der 90er Jahre in Schottland spielt. Im vergangenen Jahr kam eine Fortsetzung heraus. Den grössten Erfolg hatte Boyle mit «Slumdog Millionaire» aus dem Jahr 2008. In dem Film geht es um einem Jungen, der es zum Quizshow-Millionär bringt, aber wegen seiner Herkunft aus einem Armenviertel in der indischen Metropole Mumbai in den Verdacht gerät, ein Betrüger zu sein. Der Film gewann acht Oscars unter anderem den für den besten Regisseur.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch