Zum Hauptinhalt springen

«Das ist mir zu weit weg»

Jean-Luc Godard wird der Ehren-Oscar verliehen. Der schweizerisch-französische Filmregisseur mag aber nicht nach Los Angeles reisen. In einem Brief hat er sich deshalb bei der Academy entschuldigt.

Bezeichnet sich als «Anti-Schweizer»: Filmregisseur Jean-Luc Godard.
Bezeichnet sich als «Anti-Schweizer»: Filmregisseur Jean-Luc Godard.

Der weltberühmte schweizerisch-französische Filmregisseur Jean-Luc Godard wird am Samstag nicht an der Verleihung seines Ehren-Oscars in Los Angeles teilnehmen: «Ich will da nicht hin. Das ist zu weit weg», sagt er gegenüber der «SonntagsZeitung». Er habe der Academy einen höflichen Brief geschrieben, dass er einen neuen Film vorbereite und nicht zur Verfügung stehe: «Ausserdem müsste ich ein Visum beantragen. Auf diesen Papierkrieg habe ich keine Lust.» Der 79-Jährige arbeitet derzeit an seinem Film «Film Socialisme», in dem es um Film und Sozialismus gehen soll.

Im Zusammenhang mit der Oscarverleihung sei es auch zum Vorwurf gekommen, er sei ein Antisemit, schreibt die «SonntagsZeitung»: «Wenn man eher für die Palästinenser ist als für die Israeli, heisst es sofort, man sei ein Antisemit.» Dass er den Produzenten Pierre Braunberger einen «dreckigen Juden» genannt habe, sei ein «Gerücht»: «Soweit ich mich erinnern kann, ist es falsch», so Godard. Wahr sei vielmehr, dass er Braunberger gut kenne: «Ich schrieb das Vorwort zu seinen Memoiren, es war eine grosse Lobrede auf ihn.»

Der «Antischweizer»

Viel eher müsste man ihn als «Antischweizer» bezeichnen, sagt Godard: «Das tönt zwar weniger gut, wäre dafür wenigstens zur Hälfte wahr.» Seine Steuern bezahle er nach wie vor in Frankreich, so Godard, gerade seien aber die Schweizer Behörden auf ihn zugekommen und hätten ihm gesagt, dass er in der Schweiz bezahlen müsse. «Komisch, das merken die nach 35 Jahren, so lange bin ich nun schon hier.»

Godard war in den 1960-er Jahren einer der einflussreichsten und berühmtesten Filmregisseure der Welt. Er entdeckte Jean-Paul Belmondo und drehte mit Brigitte Bardot.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch