Zum Hauptinhalt springen

Das wohltemperierte Mutterschafts-Drama

Pedro Almodóvar zeigt am Filmfestival in Cannes seinen neuen Film «Julieta». Dieser kommt für einmal ohne Hysterie aus. Jedenfalls fast.

Auf dem roten Teppich darf es grell sein: Pedro Almodóvar zwischen Adriana Ugarte (l.) und Emma Suárez. Foto: Tristan Fewings (Getty)
Auf dem roten Teppich darf es grell sein: Pedro Almodóvar zwischen Adriana Ugarte (l.) und Emma Suárez. Foto: Tristan Fewings (Getty)

Erst ist der Mensch fröhlich und hüpft, zum Ende hin wird aus ihm ein Brocken Schutt, abgelagert in einem finsteren Saal, wo er das weisse Licht erblickt. War es das, naht das Ende? Nein, er wird schon wieder rausgeschoben aus dem Kino, umgeben von Untoten mit zerfressenen Hirnen, die ihrem eigenen kleinen Licht in der Handfläche folgen, wie Tiefseefische mit winzigen Glühbirnen vor dem Kopf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.