Zum Hauptinhalt springen

Der Film in ihrem Kopf

Die Aargauer Regisseurin Talkhon Hamzavi könnte am Sonntag mit dem Kurzfilm «Parvaneh» einen Oscar gewinnen. Es ist eine Geschichte von Fremdheit, die in der Schweiz auf wenig Liebe stiess.

Oscarverdächtig: Der Trailer zu «Parvaneh».

Jetzt ist das Mädchen angekommen, im Herzen des falschen Scheins. Überall Eile und Füsse und Plakate. Die industriellen Traumbilder versprechen ein künstliches Paradies. Ein Strom von Passanten wälzt sich vorbei, in der Mitte steht verloren die junge Frau. Auf welchem Stern ist sie gelandet? Auf unserem eigenen, also an der Bahnhofstrasse in Zürich, wo man nicht geht, sondern sich aneinander vorbeidrückt. Das Mädchen ist eine erfundene Figur. Es heisst Parvaneh, von ihm handelt der gleichnamige Kurzfilm der 35-jährigen Aargauer Regisseurin Talkhon Hamzavi.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.