Zum Hauptinhalt springen

Der Regisseur und seine Lebenslügen

Filmemacher Paul Mazursky starb an einem Herzstillstand.

Paul Mazursky hegte unverhohlene Bewunderung für das Talent seiner Landsleute, sich selbst neu zu erfinden. Foto: Reuters
Paul Mazursky hegte unverhohlene Bewunderung für das Talent seiner Landsleute, sich selbst neu zu erfinden. Foto: Reuters

Paul Mazursky war ein Regisseur, der regelmässig die grösste Sünde des Satirikers beging: nicht Distanz zu halten zu seinen Figuren. Er wollte, dass wir über sie lachen, aber vor allem wollte er, dass wir sie mögen. Als Chronist der amerikanischen Mittelklasse war er deshalb immer etwas verdächtig. Dabei stecken in seinen Milieuansichten eine tiefe Aufrichtigkeit gegenüber den eigenen Erfahrungen und ein Talent, das Vertraute einem fremden Blick zu unterwerfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.