Der Tüftler Tarkowski

Der russische Filmregisseur (1932–1986) geniesst geradezu kultische Verehrung. Eine Zürcher Ausstellung zeigt ihn nun als Handwerker bei der Arbeit.  

Die Schau zeigt viel Tarkowski am Filmset: Hier 1966 beim Dreh von «Andrej Rubljow». Foto: Alamy Stock Photo

Die Schau zeigt viel Tarkowski am Filmset: Hier 1966 beim Dreh von «Andrej Rubljow». Foto: Alamy Stock Photo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Wände sind voller Bilder, fast alle in Schwarzweiss, nur in der Mitte leuchten ein paar Farbkleckse. Sind das etwa die Ikonenmalereien von Andrej Rubljow, über den der russische Regisseur Andrei Tarkowski 1966 einen Spielfilm drehte und dort ganz an den Schluss setzte, als eine Offenbarung in Farbe nach drei Stunden religiösen Wahns und mittelalterlichen Drecks in Schwarzweiss?

Ikonen sind es keine, das sieht man relativ rasch, sondern einige von Tarkowskis eigenen Malereien, die bildende Kunst hat er halt auch studiert neben der Musik, der Bildhauerei, der Orientalistik und der Geologie, bevor es dann an die Filmakademie ging. Und wie soll man das nun sagen? Schlagartig hat er es beim Malen offenbar nicht zur Meisterschaft gebracht.  

Das staatliche russische Museum St. Petersburg verfügt über eine Fotosammlung zum russischen Kinomagier Andrei Tarkowski (1932–1986); einen grossen Teil davon gibt es nun in einer Schau im Ausstellungsraum der Stiftung Arina Kowner in Zürich zu sehen.

Beispiele der Bilderwucht 

Man folgt Tarkowski durch die Jahre, von «Iwans Kindheit» bis zum Tod; es gibt Setaufnahmen, Porträts und andere Fotografien aus seinen Filmen zu bestaunen, heute würde man sagen: «publicity stills», die Marketingabteilungen von Studios sofort durch sämtliche Social-Media-Kanäle rauschen lassen würden.

Man sieht: Tarkowski, der wartet; Tarkowski, der Scheinwerfer inspiziert. Tarkowski beim Planen, Tarkowski beim Tarkowski-Sein. Durchs Werk geht es chronologisch die Wände entlang, vorbei an Filmszenen, die sich ihrerseits zu einer Ikonografie des Kinos reihen – der Birkenwald aus «Iwans Kindheit», die Traumzustände im «Spiegel»; Beispiele für eine Bilderwucht mit sehr hohem Wiedererkennungswert.  

Wer sich das alles als sakralen Andachtsraum für einen ohnehin schon sektenmässig verehrten Regisseur vorstellt, der erlebt Tarkowski ganz im Gegenteil als Tüftler, der an den schweren Filmapparaten fuhrwerkt und komplizierte Einstellungen ausprobiert. Manchmal, heisst es, konnte er sich gar nicht entscheiden, was er auf dem Set tun wollte. Gegen das metaphysische Geklingel, das seinem Werk noch immer voraustönt, sind die Aufnahmen in der Ausstellung eigentlich das beste Gegenmittel. Sie zeigen den Künstler an der konkreten Arbeit im Feld. Denn was ist ein Meister anderes als ein hervorragender Handwerker?

Stiftung Arina Kowner, Zürich. Bis März. Sonntags jeweils Filmvorführungen. Am 4. 11. wird «Die Strassenwalze und die Geige» gezeigt, Tarkowskis Diplomarbeit von 1960. www.stiftungak.com (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 31.10.2018, 18:49 Uhr

Artikel zum Thema

«Als gerate der Raum unter Hypnose»

Interview Filmkenner Fred van der Kooij hält wieder seine populären Vorlesungen – diesmal über die russische Koryphäe Andrei Tarkowski. Mehr...

Aus der Kirche ins Zimmer

Bislang waren die Filme des russischen Regisseurs Andrei Tarkowski auf DVD nur in teils erbärmlicher Qualität erhältlich. Jetzt liegen sie endlich restauriert vor, in einer Box des Schweizer Trigon-Verleihs. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Mein Problem mit Gratis-Kitas

Tingler Nach der Show ist vor der Show

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Glück gehabt: Am Flughafen von Kuala Lumpur wurden 32 kleine Boxen beschlagnahmt, in denen zwei Männer 5225 Rotwangen-Schmuckschildkröten schmuggeln wollten. (26. Juni 2019)
(Bild: Fazry Ismail) Mehr...