Zum Hauptinhalt springen

«Die Freiheit hat ihren Preis»

Ein als blasphemisch empfundener Billigfilm war für Islamisten Anlass zu einem Terroranschlag in Libyen. Der schweizerisch-irakische Regisseur Samir über islamkritische Filme.

Vor Gericht: In Ägypten beginnt die Verhandlung gegen den ägyptischen Kopten Albert Saber wegen Gotteslästerung. Er veröffentlichte Ausschnitte des Islam-Videos im Internet. (26. September 2012)
Vor Gericht: In Ägypten beginnt die Verhandlung gegen den ägyptischen Kopten Albert Saber wegen Gotteslästerung. Er veröffentlichte Ausschnitte des Islam-Videos im Internet. (26. September 2012)
AFP
Handgemenge: Vor dem US-Botschaftsgebäude in Bangkok kommt es zu Übergriffen zwischen rund 200 protestierenden Muslimen und Polizeibeamten. (27. September 2012)
Handgemenge: Vor dem US-Botschaftsgebäude in Bangkok kommt es zu Übergriffen zwischen rund 200 protestierenden Muslimen und Polizeibeamten. (27. September 2012)
AFP
Grenzenlose Wut: In Benghazi wird während einer Demonstration gegen den Kurzfilm das US-Konsulat angegriffen. (11. September 2012)
Grenzenlose Wut: In Benghazi wird während einer Demonstration gegen den Kurzfilm das US-Konsulat angegriffen. (11. September 2012)
Reuters
1 / 21

Samir, was halten Sie vom Film «Innocence of Muslims» ? Die Umsetzung ist so mies, dass es sich eigentlich nicht lohnt, etwas darüber zu sagen.

Versuchen wir es dennoch: Wo ist die Grenze zwischen Satire und Beleidigung? Ob ein Film eine Satire ist und ob sich jemand dadurch beleidigt fühlt, kann nur der Zuschauer beantworten. Aber alle Filme sollten gemacht werden, die gemacht werden wollen. Ausser diejenigen, die sexuelle Gewalt verherrlichen und Kinder darin einbezogen sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.