Die schwarze Arielle

Aufruhr im Netz: Disney hat für sein Musical-Remake eine schwarze Hauptdarstellerin verpflichtet.

Arielle im Disney-Animationsfilm von 1989 und Sängerin Halle Bailey. Foto: ddp images; Emma McIntyre/ Getty

Arielle im Disney-Animationsfilm von 1989 und Sängerin Halle Bailey. Foto: ddp images; Emma McIntyre/ Getty

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 19-jährige US-Amerikanerin Halle Bailey war bislang vor allem als Sängerin bekannt. Zusammen mit ihrer Schwester wurde sie von Beyoncé auf Youtube entdeckt, und die Baileys traten danach als R&B-Duo Chloe x Halle in Erscheinung. Bei den letzten Grammys waren sie unter anderem als beste neue Künstler nominiert.

Jetzt wurde Halle Bailey vom Hollywoodstudio Disney als Hauptdarstellerin fürs Realfilm-Remake von «Arielle, die Meerjungfrau» verpflichtet. Eine passende Wahl, spielt doch die Stimme der Hauptfigur eine tragende Rolle – jedenfalls im Disney-Trickfilm von 1989, wo Arielle den Prinzen Erik vor dem Ertrinken rettet, der sich anschliessend aber nur noch an ihren Gesang erinnern kann. Regisseur und Musicalspezialist Ron Marshall, der das jüngste Realfilm-Recycling verantworten wird, lobt Baileys «wunderbare Singstimme».

Chloe x Halle: Das Schwesternduo beim Auftritt an den Grammys 2019. Quelle: Project Utopia

Dass die im Trickfilm weisse, rothaarige Nixe von einer schwarzen Sängerin gespielt wird, ist eine Entscheidung von Disney, die auch finanzielle Aspekte hat. Neben dem weissen Publikum, das den «Arielle»-Stoff schon kennt, zielt man nun auch auf die schwarze Community. Multikulturelles Targeting ist das Gebot der Stunde. Disney hat da jüngst mit «Aladdin» erfolgreich vorsondiert. Der Film mit internationalen Newcomern (plus Will Smith als Flaschengeist) hat weltweit schon 880 Millionen Dollar eingespielt.

Auf Twitter gab es für Halle Baileys Ankündigung innert kürzester Zeit über 600'000 Likes und mehr als 7000 Kommentare. Ihre Wahl wird allerdings auch kontrovers diskutiert. Unter dem Hashtag #NotMyAriel reicht die Palette von brüskem Unverständnis bis hin zu rassistischen Kommentaren. Unter dem Hashtag #BlackPrincessAriel freut man sich dagegen über die mutige Wahl. Oscarpreisträgerin Halle Berry twitterte über die namensähnliche Kollegin: «Halles schaffen das.»

(zas)

Erstellt: 05.07.2019, 15:37 Uhr

Artikel zum Thema

Die neue, groteske Disney-Ära

Der neue «Aladdin»-Film zeigt, weshalb die Disney­-Remakes scheitern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...