Die Showmaster treten ab

Nadja Schildknecht und Karl Spoerri geben die Leitung des Zurich Film Festival ab. Künstlerischer Direktor wird der Filmjournalist Christian Jungen.

Für Nadja Schildknecht wird noch nach einer Nachfolge für die Geschäftsführung gesucht. Bild: Keystone

Für Nadja Schildknecht wird noch nach einer Nachfolge für die Geschäftsführung gesucht. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach 15 Ausgaben endet beim Zurich Film Festival (ZFF) die Gründerzeit. Die Co-Leiter Nadja Schildknecht und Karl Spoerri geben per 2020 die Führung ab. Beide werden weiterhin als Berater fürs ZFF tätig sein. Schildknecht und Spoerri haben das Festival 2005 gegründet und es zu einem Event mit hohem Staraufkommen und besten Kontakten zur US-Branche hochgezogen. 2016 übernahm die NZZ-Mediengruppe die Mehrheit am ZFF; 2018 hatte es ein Budget von 7,3 Millionen Franken und über 100 000 Besucher.

Der Entscheid, die Führung abzugeben, sei «über die Jahre gewachsen», sagt Karl Spoerri. Er will verstärkt als Filmproduzent arbeiten; auch Nadja Schildknecht will unternehmerisch tätig bleiben. Wie genau? «Ich lasse es auf mich zukommen.» Eine Nachfolge für die Geschäftsführung wird derzeit gesucht. Dank zahlreicher Sponsorenverträge hat Schildknecht den Eigenfinanzierungsgrad des ZFF auf rund 90 Prozent ausgebaut.

Die Art der Finanzierung soll sich nicht ändern, so Schildknecht: «Ich habe dem Team mein Wissen um diese Art der Vermarktung weitergegeben.» Auch die Subventionen von Bund sowie Stadt und Kanton Zürich, die zuletzt für Diskussionen sorgten, sollen fortgesetzt werden. Mit den jüngsten Änderungen der Organisationsstruktur seien die Voraussetzungen da, dass die Zusammenarbeit zwischen der Besitzerin NZZ und den Förderstellen weiterlaufen könne.

Geliebte Gala-Sektion

Nachfolger von Karl Spoerri als künstlerischem Leiter wird Christian Jungen, der seine aktuelle Stelle als Kulturchef der «NZZ am Sonntag» aufgeben wird. Ab Mai 2019 wird er als «Senior Programmer» mit dem ZFF-Team mitlaufen. Der Filmjournalist hat Bücher über die Festivalwelt publiziert, kuratorisch tätig war er nie. Jungen verweist auf seine lange Erfahrung als Kritiker und Festivalbesucher sowie auf sein Kontaktnetz in der Branche.

Die Stärke des ZFF sieht Jungen in der Galareihe, in der immer mehr Europapremieren von Filmen wie «Green Book» liefen, die später grosse Preise gewannen. Das Festival soll weiterhin «künstlerisch wertvolle Herbst- und Wintertitel» zeigen, auch dank dem Glamour von Stars. Stärkere Akzente will Jungen beim Wettbewerb setzen, bei den Entdeckungen und bei jungen Regisseuren. «Wir sollen auch inhaltlich wachsen und noch mehr in die Tiefe gehen.» Als Kritiker habe er keine Berührungsängste mit der Avantgarde, oft schaue er «vor dem Zubettgehen noch in einen Antonioni rein».

Unklar ist, was mit der Filmzeitschrift «Frame» geschieht, die von «NZZ am Sonntag» und ZFF herausgegeben wird. Laut Christian Jungen plane man derzeit, die Filmberichterstattung «stärker digital» auszurichten.

Erstellt: 05.04.2019, 10:26 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Stadt hofiert ihr Festival

Zürichs Stadtrat wird wohl dem Zurich Film Festival weiterhin Subventionen gewähren. Warum eigentlich? In der Organisation und der Programmierung herrscht Unklarheit. Mehr...

Johnny Depp macht in Zürich aus Wasser Wodka

Video Der Star erzählte am Zurich Film Festival ausführlich von seinen Rollen und verriet, weshalb der Disney-Boss wegen Piraten-Ikone Jack Sparrow tobte. Mehr...

Nadja Schildknecht und Karl Spoerri treten ab

Die beiden Gründer des Zurich Film Festival geben die Führung nach 15 Jahren ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Geldblog So machen Sie mehr aus Ihrem Vorsorgegeld

Sweet Home Mehr als Fensterkleider

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Wasser marsch! Die Feuerwehr bekämpft einen Brand auf dem Gelände einer Abfallentsorgung im österreichischen Mettmach. (16. Juli 2019)
(Bild: APA / Manfred Fesl) Mehr...