Zum Hauptinhalt springen

«Die Wahl ist noch nicht gelaufen»

Die 65-jährige Oscarpreisträgerin Susan Sarandon ist eine der schärfsten politischen Stimmen in Hollywood. Von Präsident Obama ist sie enttäuscht – und hofft trotzdem auf seine Wiederwahl.

«Ich mache mir Sorgen»: Susan Sarandon über die Chancen für die Wiederwahl von Barack Obama.
«Ich mache mir Sorgen»: Susan Sarandon über die Chancen für die Wiederwahl von Barack Obama.

Wir haben 9 Minuten miteinander, das ist wie beim Speeddating. Ich fürchte, darin hab ich keine Übung. Ich bin auch eine langsame Person. Aber versuchen wir, alles hineinzupacken.

Sie sind bekannt dafür, dass Sie sich politisch einmischen. Denken Sie, dass das Ihrer Karriere in Hollywood geschadet hat? Sicher gibt es einige Leute, die mich deswegen für eine Nervensäge halten. Aber ich denke nicht, dass Hollywood nach politischen Kriterien funktioniert. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte Nachricht ist, dass man in Hollywood nicht fett und alt werden darf. Das ist die grösste Sünde, die man dort begehen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.