Zum Hauptinhalt springen

«Zahlreiche Kantonsräte wollten Freigabe von Nudistenfilmen»

Matthias Uhlmann untersucht die Geschichte der Filmzensur im Kanton Zürich. Er verrät, welche Filme zu anstössig waren – und gerade darum oft auch erfolgreich.

Sie schreiben Ihre Dissertation über die Zürcher Filmzensur. Welche Filminhalte wurden hier verboten?

Hauptsächlich Nackt- und Gewalt­darstellungen; Erstere in Nudisten- und später in Sexfilmen. Da die Produzenten nackte Haut, sexuelle Handlungen oder Geburtsdarstellungen oft auch in Auf­klärungs­filmen unterbrachten, stand dieses Genre ebenfalls im Blick der Filmzensur. In Expeditions- und Reisefilmen waren exotische Frauen oben ohne seit den Anfängen des Films zu sehen, europäische oder hiesige Nackedeis durfte man aber nicht zeigen.

Scharfer Blick auf die Zensur: Matthias Uhlmann. Foto: Thomas Egli
Scharfer Blick auf die Zensur: Matthias Uhlmann. Foto: Thomas Egli

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.