Disney benennt «20th Century Fox» um

Der Konzern streicht das Wort «Fox» aus dem Namen. Er distanziert sich damit vom ultrakonservativen TV-Sender.

85 Jahre lang war das Logo fester Bestandteil diverser Hollywood-Grossproduktionen. Nun wird es angepasst.

85 Jahre lang war das Logo fester Bestandteil diverser Hollywood-Grossproduktionen. Nun wird es angepasst. Bild: 20th Century Fox

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Disney-Konzern benennt sein traditionsreiches Hollywood-Filmstudio «20th Century Fox» in «20th Century Studios» um. Er ist seit 2019 neuer Eigentümer des Filmstudios. Zuvor gehörte es Medienmogul Rupert Murdoch.

Disney will nun alle Verbindungen zu ihm und Fox kappen, denn Murdoch ist weiterhin Besitzer anderer Bestandteile der Fox-Gruppe. Unter anderem gehört ihm der ultrakonservative Fernsehsender Fox News, der als Propagandasender und bevorzugter Nachrichtenkanal von US-Präsident Donald Trump gilt.

Disney-Führungskräfte hätten bereits mehrfach Bedenken geäussert, so der «Guardian», dass das Filmstudio wegen des «Fox» in seinem Namen zu eng mit dem rechtsgerichteten Nachrichtensender assoziiert werde. Auch waren Fox-News-Mitarbeiter, unter anderem Moderatoren, in Skandale um sexuelle Belästigung verwickelt. Das passt schlecht zum familienfreundlichen Image, das Disney aufrechterhalten möchte.

Die Fanfaren bleiben

«20th Century Fox» entstand, als 1935 die Filmstudios «Twentieth Century Pictures» und die «Fox Film Corporation» zusammengeführt wurden. Das Filmstudio brachte Filme wie «Titanic», «Planet of the Apes», «Avatar» oder «Die Hard» auf die Leinwand. 2017 wurde bekannt, dass Disney der Fox-Gruppe beinahe das komplette Film- und TV-Geschäft abkaufen wird. Ursprünglich hiess es, dass Disney dafür 52,4 Milliarden Dollar zahlen würde, am Ende – 2019 wurde die Übernahme abgeschlossen – waren es über 70 Milliarden Dollar.

Auch das Art-House-Filmstudio «Fox Searchlight Pictures» ging in die Hand von Disney und heisst neu «Searchlight Pictures». Laut Variety hätten die Angestellten bereits neue Emailadressen erhalten, @searchlightpictures.com, respektive @20centurystudios.com.

Ein Disney-Sprecher bestätigte gegenüber der «New York Times», dass das Wort «Fox» auch aus den Logos der beiden Filmstudios verschwinden werde. Das Design soll jedoch gleich bleiben, ebenso das bekannte Tonsignet mit den Fanfaren. Weiter hat Disney die Angelegenheit bisher nicht kommentiert.

Der erste Film unter neuem Namen wird im Februar in den US-Kinos anlaufen, «The Call of the Wild» mit Harrison Ford.

(ahl)

Erstellt: 19.01.2020, 16:52 Uhr

Artikel zum Thema

Vom Wetteransager zum Multimillionär

Disney-CEO Bob Iger hat das Studio zum Riesen geformt. Und wird nun entsprechend entlöhnt. Mehr...

Es gibt ein paar Dinge, die selbst für Netflix zu weit gehen

Reportage Der Streaming-Gigant definiert die Zukunft des Fernsehens neu – mit ausgeklügelten Algorithmen. Das hat aber auch Grenzen. Ein Besuch. Mehr...

52-Milliarden-Deal: Disney kauft Teile von 21st Century Fox

Disney übernimmt für 52 Milliarden Dollar Teile von Murdochs Medienimperium. Die Unternehmen wollen sich gegen die wachsende Konkurrenz wappnen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...