Zum Hauptinhalt springen

Egalité, Fraternité, Jovialité

«Intouchables» könnte mit bisher 16 Millionen Zuschauern schon bald zum erfolgreichsten französischen Film überhaupt werden. Jetzt kommt die Klassen überwindende Komödie auch in unsere Kinos.

Komödie mit Kulturschock: Der Aristokrat Philippe (François Cluzet, rechts) stellt den Sozialversager Drisse (Omar Sy) als Pfleger ein – und erlebt dabei einen zweiten Frühling.
Komödie mit Kulturschock: Der Aristokrat Philippe (François Cluzet, rechts) stellt den Sozialversager Drisse (Omar Sy) als Pfleger ein – und erlebt dabei einen zweiten Frühling.
PD
Dabei wollte Drisse den Job nicht einmal haben – beworben hat er sich dafür nur dem Arbeitsamt zuliebe.
Dabei wollte Drisse den Job nicht einmal haben – beworben hat er sich dafür nur dem Arbeitsamt zuliebe.
PD
Der Einfallsreichtum der Wirklichkeit: Die Geschichte von Philippe und Drisse beruht auf einer wahren Begebenheit.
Der Einfallsreichtum der Wirklichkeit: Die Geschichte von Philippe und Drisse beruht auf einer wahren Begebenheit.
PD
1 / 5

Vor gut zwei Monaten war Omar Sy bloss ein populärer TV-Moderator und Komiker. Anfang November jedoch kam «Intouchables» in die Kinos und machte ihn schlagartig zum Idol, das in allen Gesellschaftsschichten begeisterte Anhänger findet. Seither ist der Schauspieler ein gefragter Mann. Klar, dass er da nicht jede Einladung annehmen kann, die ihm ins Haus flattert. Kürzlich erhielt er jedoch eine, die man eigentlich nicht ausschlagen darf: Staatspräsident Nicolas Sarkozy bat ihn, seinen Leinwandpartner François Cluzet sowie die Regisseure des Films zu einem Diner in den Elysée-Palast. Sy liess sich entschuldigen; mit einer Ausrede, deren Fadenscheinigkeit ohne Zweifel kalkuliert war: Er sei wegen Dreharbeiten unabkömmlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.